The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!
»WELCOME TO MY DARK«, Exhibition At Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Gruppenausstellung

»WELCOME TO MY DARK«

Michael Ackerman, Stéphane Charpentier, Damien Daufresne, Alisa Resnik, Marie Sjøvold

Vernissage: Donnerstag, 26. November 2015, 19h
Ausstellung: 27. November 2015 – 17. Januar 2016
kuratiert von Patricia Morosan
Finissage: Sonntag, 17. Januar 2016, 19h
Öffnungszeiten
Täglich 12-19h
Ort: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien > “Raum der Komplizen”
Eintritt frei

Beschreibung

Die Ausstellung „WELCOME TO MY DARK“ zeigt Arbeiten international renommierter FotografInnen, die eine Verbindung zwischen dem Persönlichen und dem Intimen herstellen. Der subjektiv-emotionale Blick in den Arbeiten von Michael Ackerman (USA), Stéphane Charpentier (FR), Damien Daufresne (FR/DE), Alisa Resnik (DE/RUS) and Marie Sjøvold (NOR) stellt eine innere Kraft dar, aus der sich eine intensive Auseinandersetzung gegenüber ihrer Realität herauskristallisiert. „WELCOME TO MY DARK“ reflektiert diese inneren Welten und lädt ein, sie willkommen zu heissen.

Kuratiert von: Patricia Morosan
Ausstellungsdesign: Sonja Stadelmaier

Über die Künstler

Michael Ackerman (*1967, Israel) lebt und arbeitet in Berlin. Er photographiert seit 1990 in einem grobkörnigen schwarz-weiß, wobei rätselhafte und bedeutungsvolle Bilder entstehen. Er reist und photographiert in Indien, Neapel, New York, Paris, Havanna und Polen. In 1998 brachte ihm seine in Indien entstandene Fotoserie den Infinity-Award des International Center of Photography in der Kategorie junge Fotografen. Sein erstes Buch „End Time City“ erhielt den Nadar Preis für das beste fotografische Buch des Jahres 1999. Seine Arbeit wird seit 2000 in zahlreichen Ausstellungen weltweit gezeigt. International wird er von der VU-Galerie in Paris und in Italien von der Agenzia Grazia Neri vertreten.

Stéphane Charpentier (* 1976, Frankreich ) studierte Fotografie an der EFTI in Madrid und arbeitet seit 2001 an verschiedenen Photographie-Projekten sowie Video-Kunst, während er in verschiedenen Städten (Athen, Madrid, Berlin, New York, Paris, Toulouse und Lyon) lebte und arbeitete. Einer introspektiven Bildsprache verpflichtet wählt er aus seiner ganzen Produktion nur sehr wenige Bilder aus und fertigt aus diesen selbst Silbergelatinabzüge in der Dunkelkammer. Seine Arbeiten werden und wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, den Vereinigten Staaten und China gezeigt.

Damien Daufresne (* 1979, Frankreich) studierte Malerei und Photographie in Paris und New York. Seine Arbeit bewegt sich zwischen Fotografie, Zeichnung und Gravur und ist in Paris durch die Gallerie Guigon vertreten. 2003 war Damien Daufresne Preisträger des Leica-Preises für sein fotografisches Essay „Ulysses“. Damien kooperiert regelmäßig mit Verlagen, unter anderem Fata Morgana/Paris, indem er Zeichnungen und Radierungen für deren Bücher macht. Er lebt und arbeitet in Paris und Berlin.

Alisa Resnik (*1976, Russland) lebt seit 1990 in Berlin. Nach einem Kunstgeschichte-Studium in Berlin und Bologna begann sie 2008 zu fotografieren. Ihre Arbeiten wurden in Rom, Mailand und bei den Les Rencontre d’Arles ausgestellt und bei den Photoespaña Descubrimientos 2009 sowie bei den New Talents des Musée Suisse de’appareil Photogaphique in Vevey ausgewählt. Beim Winephoto Contest erhielt sie 2008 eine besondere Erwähnung und gewann 2009 den 2. Platz. Alisa Resniks Betrachtungen des nächtlichen Berlin wurden mit dem European Publishers Award for Photography ausgezeichnet.

Marie Sjøvold (* 1982, NO) studierte Photographie mit Kjell Brustard in Oslo. 2003 zog sie nach Berlin und arbeitete als freie Photojournalistin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2008 zog sie zurück nach Oslo und arbeitete am Photoprojekt „She is“, das als den Buch mit dem Titel „Dust catches Light“ 2011 beim Journal Forlag veröffentlicht wurde. 2011 gewann sie den „European Photo Exhibition Award“ und zwischen 2011-2013 wurde sie von den Norwegian Journal of Photography ausgewählt, einem Programm, welches 10 unabhängige norwegische Photographen unterstützt. Ihre Arbeit wird weltweit in Museen und Galerien sowie auf Photofestivals ausgestellt.

Event Details

[postinfo meta_key=’enable_postinfo‘ meta_value=’1′ default=’1′ class=’se-dbox‘][postinfo meta_key=’enable_venuebox‘ meta_value=’1′ default=’1′ id=’venuebox‘ class=’se-vbox‘]

Featured Events

PiB also recommends in Friedrichshain-Kreuzberg
FiB empfiehlt außerdem in Friedrichshain-Kreuzberg

Artikel Kategorien & Tags