The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Gruppenausstellung

»This Place«

Frédéric Brenner, Wendy Ewald, Martin Kollar, Josef Koudelka, Jungjin Lee, Gilles Peress, Fazal Sheikh, Stephen Shore, Rosalind Fox Solomon, Thomas Struth, Jeff Wall, Nick Waplington

Hinweis: Dieser Ausstellungsort ist momentan aufgrund von Covid-19 geschlossen. In der Zwischenzeit erkunde die Arbeiten gerne in digitaler Form. Neuigkeiten dieser Institution gibt es womöglich auch in PiBs Beitrag #ClosedButOpen zu lesen!

Am Donnerstag, dem 6. Juni eröffnet die Ausstellung »This Place« mit mehr als 200 Werken zwölf international renommierter Fotokünstler. Die Fotografen nähern sich der Komplexität Israels und des Westjordanlandes künstlerisch über Themen wie Identität, Familie, Heimat, Konflikt und Topographie. Der französische Fotograf und Initiator Frédéric Brenner konnte für das langjährige Projekt Wendy Ewald, Martin Kollar, Josef Koudelka, Jungjin Lee, Gilles Peress, Fazal Sheikh, Stephen Shore, Rosalind Fox Solomon, Thomas Struth, Jeff Wall und Nick Waplington gewinnen.

In der Tradition fotografischer Großprojekte reisten die Fotografinnen und Fotografen zwischen 2009 und 2012 mehrmals nach Israel und in das Westjordanland. Brenners Ziel war es, den aus der Berichterstattung über die Region bekannten Bildwelten neue künstlerische Motive hinzuzufügen. Die Ausstellung ist nach Stationen u.a. im DOX Center für zeitgenössische Kunst in Prag, im Tel Aviv Museum of Art in Israel und im Brooklyn Museum of Art erstmals in Deutschland zu sehen.

Über den Ansatz seines Projektes sagt Frédéric Brenner: »Nur durch die Sprache von Künstlern können wir hoffen, eine Begegnung zu schaffen, die die Komplexität dieses Ortes wirklich widerspiegelt. Und ich wusste, ich würde Mitstreiter brauchen, Künstler, die von Fragen getrieben sind und deren Arbeiten die Risse und Paradoxien dieses so wesentlichen Ortes ausleuchten könnten.«

Der Blick von außen
An dem Projekt waren weder israelische noch palästinensische Fotografen beteiligt. Viele Fotografen waren zuvor nie in Israel gewesen. Mit ihren unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und künstlerischen Ansätzen brachten die zwölf Fotografen neue Perspektiven ein. Im Gegensatz zu den meisten Fotojournalisten wurde den 12 Künstlern für dieses Projekt mehrere Jahre Zeit gegeben, ihre Werkes piegeln ihre tiefe Auseinandersetzung mit dem Land, den Kulturen und den Menschen wider.
Entstanden ist ein heterogenes und vielschichtiges visuelles Porträt Israels, das Bilder zeigt, die über die bereits bekannten Darstellungen von Israel und des Westjordanlands hinausgehen.

„This Place” wurde organisiert von der Chronicle of a People Foundation, Inc., New York.

Zwölf fotografische Positionen

Die 12 künstlerischen Positionen sind sehr persönlich und poetisch. In der Wahl der Motive wurden den Fotografen keine Beschränkungen auferlegt.

Der Initiator Frédéric Brenner porträtierte schon 1987 in seinem ersten Fotoprojekt das jüdisch-orthodoxe Viertel Mea Shearim in Jerusalem und mehr als 25 Jahre lang in 40 Ländern jüdisches Leben in der Diaspora. In diesem Projekt untersucht er Israel als einen Ort radikaler Andersartigkeit, an dem Sehnsucht, Zugehörigkeit und Ausgrenzung zum Alltag der Menschen gehören.

Die US-amerikanische Fotografin und Pädagogin Wendy Ewald wählte eine andere Art der Erzählung und initiierte partizipative Fotoprojekte in Israel und im Westjordanland mit 14 Gruppen aus verschiedenen Communities. Sie ermutigte die Menschen, denen sie begegnete, selbst zu fotografieren. Indem sie ihre Kamera aus der Hand gab, konnte sie eine neue Erzählperspektive aus unterschiedlichsten Blickwinkeln abbilden.

Der slowakische Fotograf und Kameramann Martin Kollar setzte sich mit der Frage auseinander, wie die Zukunft Israels aussehen könnte. Er verschaffte sich Zugang zu verschlossenen Orten, wie militärischen Stätten und wissenschaftlichen Einrichtungen. Seine Bilder wirken oft wie Orte eines Filmsets, sie spielen mit Realität und Fiktion und diffusen Vorahnungen drohender Katastrophen.

Der französisch-tschechische Fotograf Josef Koudelka macht die Sperranlagen zum zentralen Sujet seines epischen fotografischen Werkes. Seine Panoramabilder zeigen eine archaische Landschaft, den Einfluss der Mauer auf die Topographie und die schmerzhafte Realität dieser Trennungslinie.

Jungjin Lee, koreanische Fotografin und Künstlerin aus New York, verwirklichte ihr Projekt in der Wüste und Landschaft entlang des Westjordanlands. In ihren Bildern geht es um die Spiritualität der Orte, die Einsamkeit menschlichen Daseins und Spuren des Lebens in der Natur. Lees poetischer Ansatz, der durch den Druck auf koreanischem Maulbeerpapier verstärkt wird, lässt dem Betrachter viel Interpretationsspielraum.

Gilles Peress, französischer Fotograf, dokumentiert in seinen Bildern Alltagsszenen aus Ostjerusalem und dem palästinensischen Dorf Silvan. Peress interessierte vor allem die psychologische Seite des Konflikts und die davon geprägten Alltagsrealitäten der Bewohner.

Der US-amerikanische Fotograf Fazal Sheikh zeigt ein Raster von 48 Luftbildern, die über der Negev-Wüste aufgenommen wurden. In seinen Bildern geht er Spuren der Veränderungen durch Aufforstung, Militarisierung, oder das Verschwinden von Beduinendörfer über Jahrzehnte nach.

Der New Yorker Stephen Shore beschreibt die Heterogenität des Landes, seiner Geschichte und seiner Bevölkerung als „unmöglich zu verstehen“. Er fotografierte Straßenszenen, Landschaften und Heiligtümer, darunter das griechisch-orthodoxe Kloster Mar Saba in der judäischen Wüste. Die Ausstellung zeigt 14 Farbbilder, die mit seiner 8 x 10 Zoll Kamera entstanden.

Die US-Amerikanerin Rosalind Fox Solomon suchte mit ihren Porträts eine persönliche Annäherung an die ethnische Vielfalt Israels, der sie auf ihren Reisen durch das Land begegnet ist.

Der deutsche Fotograf Thomas Struth nähert sich Israel in seinen großformatigen Farbfotografien, die in Tel Aviv, den Golanhöhen, Ramallah oder Nazareth entstanden. Auf der Suche nach universellen Themen fand er eine Bandbreite an Sujets wie Technologie und Familie, Landschaften und Architektur, für die er bekannt ist.

Der kanadische Fotokünstler Jeff Wall ist mit einer einzigen emblematischen Fotografie vertreten, in der er sich mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beduinen auseinandersetzt.

Der britische Künstler und Fotograf Nick Waplington arbeitete eng mit Familien in Siedlungsgebieten zusammen und zeigt ausschließlich Porträts jüdischer Menschen und Familien, die sich im Westjordanland niedergelassen haben.

Begleitprogramm

Jeden Sonntag um 14 Uhr
Öffentliche Führung durch die Ausstellung.
In deutscher Sprache. Dauer 60 Minuten. Kosten: Führung 3 €, zzgl. Museumsticket.
Details

Öffentliche und buchbare Führungen
Sie können Führungen zu verschiedenen Themen als Gruppe buchen oder sich individuell zu einer öffentlichen Führung anmelden. Aktuelle Termine und Themen sowie Informationen zur Buchung und Teilnahme finden Sie auf dieser Seite:
Details

Dienstag, 5. November 2019, 19 Uhr
Künstlergespräch mit dem Fotografen Frédéric Brenner und Gregor H. Lersch (Leiter Wechselausstellungen des Jüdischen Museums Berlin).
Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Es wird keine Simultanübersetzung angeboten. Eintritt frei.
Details & Anmeldung

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 19 Uhr
Künstlergespräch mit dem Fotografen Thomas Struth und Theresia Ziehe (Kuratorin für Fotografie des Jüdischen Museums Berlin).
Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Eintritt frei.
Details & Anmeldung

Donnerstag, 5. März 2020, 19 Uhr
Künstlergespräch mit der Fotografin Wendy Ewald und Gregor H. Lersch (Leiter Wechselausstellungen des Jüdischen Museums Berlin).
Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Es wird keine Simultanübersetzung angeboten. Eintritt frei.
Details & Anmeldung

Donnerstag, 12. März 2020, 16 Uhr
Führung zur Woche der Brüderlichkeit.
Teilnehmer*innenzahl: max. 15 Personen. In deutscher Sprache. Eintritt frei.
Details & Anmeldung

Jüdisches Museum Berlin / Jewish Museum Berlin

7. Juni 2019 — 5. Jan verlängert bis 19. April 2020
Vernissage: Donnerstag, 6. Juni 2019, 19 Uhr
+ Begleitprogramm: bitte siehe oben

[btn_ical_feed]

Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin
[Ortsteil: Kreuzberg | Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg]

Öffnungszeiten: Täglich 10-20h. Geschlossen am 16. Nov & 24. Dez 2019. Letzter Einlass für Ausstellungs­besucher*innen ist jeweils eine Stunde vor Schließung.

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº32
SEP/OKT 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº32 SEP/OKT ist erhältlich als Booklet, DIN A6 Format · 56 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Werde Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº33 NOV/DEZ 2020 ist der 17. Oktober 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel: