The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!
© Dawid

Einzelausstellung

»Rost«

DAWID

Vernissage: Freitag, 3. März 2017, 18-21h
Ausstellung: 4. März – 22. April 2017
Öffnungszeiten: Mi-Sa 12-18h, und nach Vereinbarung
Eintritt frei
Barrierefrei: Ja

Beschreibung

“Über wie viele Fotografen kann zu Recht gesagt werden, dass sie das Konzept der Fotografie erweitert und verändert haben? Nur über sehr wenige. Zu dieser exklusiven Gruppe, auch aus einer internationalen Perspektive gesehen, gehört der Fotograf und Künstler Dawid. Wenn die Geschichte der Photographie des späten 20. Jahrhunderts, die nun dabei ist geschrieben zu werden, zusammengefasst werden soll, sollte dieser außergewöhnliche Erforscher von den Möglichkeiten und Grenzen der Fotografie, einen hervorgehobenen Platz bekommen. Wichtige Kleinigkeiten, oder vielmehr, was die meisten als Trivialitäten abtun, gilt seit jeher als Herzstück der geschaffenen Werke von Dawid: eine kleine Anzeige in einer Zeitung, Punkte und Pünktchen, einige Fliegen, Büroklammer, ein Bündel von rostigen Nägeln, Kabelbäumen, ein Stück einer Papiertüte auf einem Bürgersteig in New York gefunden. Oder wie in der Suite Merit (2005): Süssigkeiten. Die Beispiele aus den letzten vierzig Jahren sind viele.” (Lars O. Ericsson, Autor/Kunstkritiker)

Grundemark Nilsson Gallery präsentiert in der Ausstellung eine Reihe von Fotografien aus der legendären Serie Rost des schwedischen Künstlers DAWID (Björn Dawidsson, *1949). Diese wurde 1983 erstmalig im Moderna Muséet, Stockholm ausgestellt und veränderte die schwedische Fotoszene nachhaltig.

Die Serie Rost, bestehend aus Großformatfotografien, die als Kontaktbögen direkt auf Silbergelatinepapier belichtet wurden, erschuf einen neuen, revolutionären Ausdruck und löste eine lebhafte Debatte in der Kunstszene der damaligen Zeit aus. Die sich schattenlos vor einem weißen Hintergrund abzeichnenden rostigen Objekte wurden vom Publikum damals sowohl geliebt als auch als beunruhigend empfunden. Das trügerisch Einfache erstaunt sowie verwundert auf geniale Weise in dieser Serie. Überlegungen über den eigentlichen Bildinhalt enden nicht sofort nach einer ersten Entzifferung des Dargestellten, vielmehr beginnt eine weitere Entdeckungsreise des eigenen Bildgedächtnisses. Feine Nuancen finden sich im scheinbar graphischen Ausdruck der Motive und sind erst beim näheren Herantreten wahrnehmbar. DAWID eröffnet dem Betrachter so seine maßgebliche Interpretation des Mediums der Fotografie und will darüber hinaus zum Nachdenken über das subjektive Seherlebnis auffordern. Er formulierte mit dieser Arbeit seinen fotografisch-künstlerischen Ausdruck und ermöglichte vielen jüngeren Fotografen nach ihm auf diese Weise einen neuen Zugang zur Welt.

Die Ausstellung wurde zuvor als Bestandteil einer großen retrospektiven Ausstellung in Liljevalchs Konsthall (Stockholm, Schweden) und im Riga Art Space (Riga, Lettland) gezeigt. Eine Weiterentwicklung von Rost, die Suite M+M, wurde bereits 1993, kuratiert von Ute Eskildsen, im Folkwang Museum (Essen, Deutschland) ausgestellt. Rost ist von DAWID als Gesamtkunstwerk konzipiert, weshalb beispielsweise das Blutrot eine zentrale Position einnimmt und etwa in den Rahmen, der Publikation sowie den Ausstellungspostern präsent ist. Der Künstler verfertigt neben den Prints auch alle einzigartigen Rahmen selbst. Die Arbeit ist als eine offene Serie angelegt. DAWID behält sich das Recht vor, diese beliebig zu erweitern.

Eine weitere sehr beliebte Fotoserie von Dawid ist die Serie Arbetsnamn Skulptur (Arbeitstitel Skulptur), die zuletzt in der Ausstellung Callahan, Dawid, Sugimoto in der Pace / MacGill Gallery, New York im Jahr 2015 gezeigt wurde. In diesem Zusammenhang wurde ein gleichnamiges Buch im Steidl Verlag herausgegeben. Hierin lässt sich nachvollziehen, wie diese drei wichtigen und scheinbar disparaten Fotografen die ästhetischen, technischen und konzeptionellen Möglichkeiten des fotografischen Mediums erkunden bzw. maßgeblich beeinflussten.

Einige andere Bücher von Dawid sind ebenfalls zu erwähnen: Beautiful Frames, 2001 (mit Texten von Redakteur Michael Mack erschienen im Steidl Verlag), This is a photograph aus dem Jahr 2015 (mit einleitendem Text von Steven Henry Madoff, Art and Theory Publishing, Stockholm) und Mot fotografiet von 1989 (mit einem Text von einer der bedeutendsten schwedischen Dichter Ulf Linde, aus einer Ausstellung in Thielska Galleriet in Stockholm).

Event Details

Grundemark Nilsson Gallery
|||::
Lindenstraße 34, 10969 Berlin, Germany

Tags