We wish you a happy & healthy new year / Wir wünschen Ihnen ein gesundes & frohes neues Jahr!

Gruppenausstellung

»Masculinities: Liberation through Photography«

Kuratiert von Alona Pardo, Barbican Centre, London

Vorübergehend geschlossen, aber mit Online-Ausstellungsguide, siehe folg. Link / Currently closed, but with online exhibition guide, see link below!
Digital entdecken: Die temporär geschlossene Ausstellung kann hier über einen Ausstellungsguide, eine kuratorische Einführung und andere Materialien online erkundet werden.

In diesem Herbst präsentiert der Gropius Bau Masculinities: Liberation through Photography, eine umfassende Gruppenausstellung, die untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren durch Fotografie und Film erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

In einer Zeit, in der sich klassische Männlichkeitsbilder in der Krise befinden und Begriffe wie „toxische“ und „fragile“ Männlichkeit gesellschaftliche Diskurse prägen, bieten über 300 Arbeiten von 50 internationalen Künstler*innen, darunter Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Robert Mapplethorpe, Annette Messager und Wolfgang Tillmans ein Panorama der filmischen und fotografischen Auseinandersetzung mit dem Maskulinen in all seiner Widersprüchlichkeit und Komplexität. Die Ausstellung lenkt den Blick auch auf weniger bekannte und jüngere Künstler*innen wie Cassils, Sam Contis, George Dureau, Elle Pérez, Paul Mpagi Sepuya, Hank Willis Thomas und Karlheinz Weinberger und viele andere. Zentrale Bezugspunkte der Ausstellung sind Themen wie Patriarchat, Macht, queere Identität, race und Klasse, Sexualität sowie die weibliche Wahrnehmung von Männlichkeit, welche als ein weitgehend fließendes, performatives Identitätskonzept ins Blickfeld rückt.

Masculinities: Liberation through Photography ist Teil des EMOP Berlin – European Month of Photography 2020, und knüpft an die Tradition des Gropius Bau als Plattform für wichtige Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart an. Zuletzt wurden an gleicher Stelle Ausstellungen von Akinbode Akinbiyi (2020), Lee Miller, Berenice Abbott, Robert Doisneau und Thomas Struth (alle 2016) sowie von Diane Arbus (2012) gezeigt.

In sechs Abschnitten setzt sich die Ausstellung mit Männlichkeit in ihren vielfältigen Erscheinungsformen auseinander. Das erste Kapitel, Die Erschütterung des Archetyps, untersucht die Darstellung konventioneller und klischeehafter männlicher Subjekte wie Soldaten, Cowboys, Athleten, Stierkämpfer, Bodybuilder und Ringkämpfer.

Das zweite Kapitel, Männliche Ordnung: Macht, Patriarchat und Raum, lädt die Betrachter*innen ein, über die Konstruktion männlicher Macht, Geschlecht und Klasse nachzudenken.

Im Gegensatz zu den Konventionen des traditionellen Familienporträts geht es den Künstler*innen, die im dritten Kapitel, Zu Nah an Zuhause: Familie und Vaterschaft, versammelt sind, darum, das „Chaos“ des Lebens zu dokumentieren. Ihre Bilder sind Reflexionen von Misogynie, Gewalt, Sexualität, Sterblichkeit, Intimität und sich entfaltenden Familiendramen, die eine komplexe und nicht immer angenehme Sicht von Vaterschaft und Maskulinität zeigen.

Den Vorurteilen und rechtlichen Beschränkungen zum Trotz, denen sich Homosexualität in Europa, den Vereinigten Staaten und darüber hinaus im Verlauf des letzten Jahrhunderts ausgesetzt gesehen hat, veranschaulichen die im vierten Kapitel, Männlichkeit queeren, gezeigten Werke, wie Künstler*innen seit den 1960er Jahren eine neue, politisch aufgeladene, queere Ästhetik geschaffen haben.

Das fünfte Kapitel, Die Rückeroberung des Schwarzen Körpers, rückt Künstler*innen in den Vordergrund, die im Laufe der letzten fünf Jahrzehnte bewusst Erwartungen, die im Zusammenhang mit race, Gender und dem weißen Blick stehen, unterlaufen haben, indem sie die Macht zurückforderten, ihre eigenen Identitäten zu gestalten.

In den 1960er und 1970er Jahren versuchten Aktivist*innen mit dem Aufkommen der zweiten Welle des Feminismus, tief verwurzelte Vorstellungen von Maskulinität aufzudecken und zu kritisieren, um alternativen Sichtweisen auf Gender und Repräsentation Raum zu geben. Vor diesem Hintergrund werden im sechsten Kapitel, Frauen über Männer: Die Revidierung des männlichen Blicks, Arbeiten versammelt, die Männer zu ihrem Sujet machen, Männlichkeit aus feministischer Perspektive untersuchen und die gesellschaftliche Konstruktion von binären Geschlechterzuordnungen aufbrechen.

Stephanie Rosenthal, Direktorin des Gropius Bau, erklärt: „Heute werden gängige Vorstellungen davon, was es bedeutet ein Mann zu sein oder zu werden, zunehmend hinterfragt. Besonders für jüngere Generationen, die auf eine ganz andere Weise mit diesen Fragen konfrontiert sind, bietet die Ausstellung Masculinities: Liberation through Photography eine nuancierte Auseinandersetzung mit Männlichkeiten in all ihren Facetten und Zwischentönen. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten von über 50 internationalen Künstler*innen schlagen eine Brücke von klassischen Männlichkeitsbildern zu fluiden geschlechtlichen Identitäten und schaffen es so, einer komplexen Wirklichkeit gerecht zu werden.“

Künstler*innen
Bas Jan Ader, Laurie Anderson, Kenneth Anger, Liz Johnson Artur, Knut Åsdam, Richard Avedon, Aneta Bartos, Richard Billingham, Cassils, Sam Contis, John Coplans, Jeremy Deller, Rineke Dijkstra, George Dureau, Thomas Dworzak, Hans Eijkelboom, Fouad Elkoury, Hal Fischer, Samuel Fosso, Anna Fox, Masahisa Fukase, Sunil Gupta, Kiluanji Kia Henda, Peter Hujar, Isaac Julien, Rotimi Fani-Kayode, Karen Knorr, Deana Lawson, Hilary Lloyd, Robert Mapplethorpe, Peter Marlow, Ana Mendieta, Annette Messager, Duane Michals, Tracey Moffatt, Andrew Moisey, Richard Mosse, Adi Nes, Catherine Opie, Elle Pérez, Herb Ritts, Kalen Na’il Roach, Paul Mpagi Sepuya, Collier Schorr, Clare Strand, Mikhael Subotzky, Larry Sultan, Wolfgang Tillmans, Hank Willis Thomas, Piotr Uklański, Andy Warhol, Karlheinz Weinberger, Marianne Wex, David Wojnarowicz und Akram Zaatari

Katalog: Hardcover (engl.), 320 Seiten, 22,8 x 32,0 cm, 340 farbige Abbildungen; erhältlich in der Buchhandlung Walther König im Gropius Bau.

Begleitprogramm

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Programm aus Führungen und Filmvorstellungen begleitet, unter anderem im Revolverkino des Gropius-Bau (vom 11.–13.11.2020). Die Führungen finden jeden Sonntag von 15 – 16 Uhr statt, immer wochenweise abwechselnd auf Deutsch oder Englisch.

Darüber hinaus bietet eine fortlaufende Reihe von Lesegruppen unter der Leitung von Kathy-Ann Tan die Möglichkeit, Texte zu diskutieren, die sich auf verschiedene Themen der Ausstellung beziehen. Unter dem Titel Connected within that Light wird es drei Sitzungen zu den Themen Bodies that Matter (21.11.2020, 15:00–17:00), Queer of Colour Critique (5.12.2020, 15:00–17:00) und Re-thinking „hegemonic masculinity“ (9.1.2021, 15:00–17:00) geben.
Workshops und Führungen zur Ausstellung
Alle Termine

Im Rahmen des EMOP Berlin – European Month of Photography 2020
1. — 31. Okt 2020
Gropius Bau

16. Okt 2020 — 10. Jan 2021
Eröffnungstag: Donnerstag, 15. Okt, 16 – 21 Uhr
Eröffnungstag-Tickets AUSVERKAUFT

Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
[Ortsteil: Kreuzberg | Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg]

Öffnungszeiten: Fr – Mi 10 – 19 Uhr, Do 10 – 21 Uhr, Di geschlossen. Der Ticketschalter schließt um 18:30 Uhr (Fr – Mi) / 20:30 Uhr (Do).

Eintritt: 15 € / ermäßigt 10 € | Online Tickets

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº33
NOV/DEZ 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº33 NOV/DEZ ist erhältlich als Booklet, DIN A6 Format · 40 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Sei Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der nächste Druckschluss – für den PiB Guide Nº34 JAN/FEB 2021 – wurde aufgrund der derzeit geltenden Corona-Maßnahmen von 16. Dez 2020 auf Mitte Januar 2021 verschoben. Der genaue Termin wird rechtzeitig hier bekanntgegeben.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel:
Suche