The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Fotofestival / Auftaktveranstaltung

»EMOP Opening Days«

28. — 30. Sep 2018 | Eröffnung des EMOP Berlin — EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY 2018

Anlässlich des European Month of Photography Berlin 2018 finden die EMOP Opening Days vom 28. September bis 30. September 2018 bei C/O Berlin im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin statt. Die EMOP Opening Days bilden den Auftakt des beliebten Fotofestivals und eines der Highlights der diesjährigen Berlin Art Week.

Die EMOP Opening Days 2018 widmen sich ganz den zentralen Themen der Fotografie: Licht und Zeit. Zeichnen mit Licht – das bedeutet Fotografie im ursprünglichen Wortsinn. Nichts ist so essentiell für die Entstehung des fotografischen Bildes wie das Licht. Kaum eine technische Innovation war so magisch und hat die Wahrnehmung des Menschen so entscheidend verändert wie die Fotografie, in der sich die Welt spiegelt. Neben dem Licht ist die Zeit das entscheidende Element für das Werden und Vergehen einer Fotografie. Zu lange oder zu kurze Belichtungszeiten verändern das Bild, es altert und ist vergänglich. Es verblasst oder verschwindet, ganz und gar und verweist immer auf etwas Vergangenes zurück. Heute wie damals macht dieses Paradoxon den Zauber der Fotografie aus. Seit der Erfindung der Fotografie haben sich Fotografen wie Fototheoretiker mit den Aspekten Zeit und Geschwindigkeit beschäftigt. Die digitale Fotografie, computergenerierte Bildverfahren (CGI), das Smartphone, das Internet als auch die sozialen Medien haben Zeit und Raum verdichtet und unser zeitliches Empfinden im 21. Jahrhundert radikal verändert. Wie wird die Fotografie der Zukunft aussehen? Welche Zeitlichkeiten müssen wir zukünftig für das fotografische Bild neu definieren?

Zum diesjährigen EMOP Berlin beteiligt sich C/O Berlin mit der Themenausstellung Back to the Future . The 19th Century in the 21st Century. In der vom Foam Fotografiemuseum Amsterdam initiierten und in Zusammenarbeit mit C/O Berlin kuratierten Ausstellung werden Werke zeitgenössischer Künstler*innen präsentiert, die erneut Techniken, Methoden und Prozesse aus der frühen Fotografie des 19. Jahrhunderts erforschen. Diese werden in den Dialog mit herausragenden Werken des 19. Jahrhunderts gebracht, um ihre erstaunlichen Parallelitäten spielerisch zu beleuchten. Zeitgleich zeigt C/O Berlin in Zusammenarbeit mit der Fundación MAPFRE in Madrid erstmals und als einzigen Ort in Deutschland das Gesamtwerk des US-amerikanischen Fotografen Nicholas Nixon in einer umfangreichen Retrospektive, darunter die berühmte Serie The Brown Sisters.

Die EMOP Opening Days 2018 sind ein von Felix Hoffmann und Ann-Christin Bertrand kuratiertes Programm mit Vorträgen, Talks und Panels mit international renommierten Fotograf*innen, Kurator*innen, Medienexpert*innen, Journalist*innen, darunter u.a. Armen Avanessian, Philosoph (CH), Sylvia Ballhause, Künstlerin( DE), Doris Gassert, Kuratorin, Fotomuseum Winterthur (CH), Peter Geimer , Kunsthistoriker, Freie Universität Berlin, (DE), Claus Gunti, Wissenschaftler, ECAL École Cantonale d‘Art de Lausanne (CH), Anke Hennig, Autorin/Wissenschaftlerin, Central Saint Martins University of the Arts London (DE), Martin Parr, Künstler (UK). Es wird begleitet von Performances, Music Acts sowie Workshops für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.
Photobook: RESET kuratiert von Bruno Ceschel (Self Publish Be Happy, London) inspiriert zu radikal neuem Denken und fragt nach der zukünftigen Relevanz, Form und Distribution des Fotobuchs.

EMOP Opening Days | Programm

Download des gesamten Programms als PDF

Eröffnung der EMOP Opening Days: Freitag, 28. Sep 2018, 19 Uhr

Photobook: RESET
EMOP Opening Days 2018 At CO Berlin – Photobook RESET

Photobook: RESET

Das Ende des Fotobuchs naht. Oder ist es längst tot? Fakt ist: Es steckt in einer existentiellen Krise. Unzählige Titel kleiner und großer Verlage, Eigenpublikationen und Print-on-Demand-Produkte prä- sentieren sich auf immer mehr und dabei immer weniger voneinander unterscheidbaren Foto- und Buchmessen. Ein unübersehbares Meer an Publikationen hat den Büchermarkt längst übersättigt. Neue digitale Technologien haben neue Wege der Produktion, Kommunikation und Distribution welt- weit hervorgebracht. So hat die Digitalisierung nicht nur unser Konsumverhalten verändert, sondern uns auch selbst zu aktiven Produzenten von Bildern im Netz gemacht. Es ist Zeit für ein grundsätz- liches Infragestellen, für innovative Ideen und einen Neubeginn – Photobook: RESET, kuratiert von Bruno Ceschel in Zusammenarbeit mit C/O Berlin, inspiriert zu radikal anderem Denken und stellt die aktuelle und zukünftige Relevanz, Form und Präsentation des Fotobuchs auf den Prüfstand.

Mit:
Bruno Ceschel, Kurator + Direktor / Curator + Director, Self Publish, Be Happy (UK)
Claudia Rankin, Autorin + Gründerin / Poet + Founder, Racial Imaginary Institute (USA)
Nathan Jones, Autor / Author, Artists Re:thinking the Blockchain (UK)
Alain Bieber, Direktor / Director, NRW-Forum Düsseldorf (D)
Timur Si-Qin, Digitalkünstler / Digital Artist (D)
Lerato Dumse, Autorin + Aktivistin / Author + Activist, Inkanyiso Collective (ZA)
Richard Turley, Kreativdirektor / Creative Director, MTV (USA) tbc

Die Workshops & Panels von Photobook: RESET finden in englischer Sprache statt.
Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich.
Bewerbung unter www.photobookreset.com

Portfolio Reviews

Anlässlich der EMOP Opening Days des European Month of Photography Berlin 2018 finden die Portfolio Reviews am 29. September und 30. September 2018 in der Helmut Newton Stiftung/Museum für Fotografie in der Jebenstraße 2, 10623 Berlin in Zusammenarbeit mit C/O Berlin statt.

Präsentieren Sie Ihre Fotografien in Einzelgesprächen, erläutern Sie persönlich Ihre Bildideen, holen Sie sich die fundierte und professionelle Meinung von international bekannten Expert*innen. Bei den Portfolio Reviews erhalten 80 Fotograf*innen, Künstler*innen und Studierende die Möglichkeit, ihre fotografischen Arbeiten in 15-minütigen, individuellen Gesprächen mit renommierten Künstler*innen, Kurator*innen, Galerist*innen und Medienexpert*innen vorzustellen – darunter u.a. Milena Carstens (Leitung Bildredaktion beim ZEITmagazin), Doris Gassert (Kuratorin, Fotomuseum Winterthur), Dr. Matthias Harder (Kurator, Helmut Newton Stiftung, Berlin), Heike Catharina Mertens (Programmdirektorin, Hatje Cantz), Kim Knoppers (Kuratorin, Foam Fotografiemuseum Amsterdam), Christina Leber (Leiterin, DZ Bank Kunstsammlung), Robert Morat (Robert Morat Galerie), Katia Reich (Galerie LOOCK), Anna Tellgren (Kuratorin, Moderna Museet Stockholm) und Ralf Zimmermann (Bildredaktion, Süddeutsche Zeitung Magazin).

Wie laufen die Portfolio Reviews ab?
Bei der Anmeldung können die Interessent*innen drei oder sechs 15-minütige Gespräche buchen sowie ihre präferierten Reviewer*innen auswählen. Die Portfolio Reviews finden innerhalb von vier Zeitblöcken an zwei Tagen statt – am Samstag, 29. September und Sonntag, 30. September 2018, jeweils von 11:00 bis 14:30 Uhr sowie 16:00 bis 19:00 Uhr.

Wie bewirbt man sich?
Interessent*innen können sich mittels des Online-Bewerbungsformulars bewerben unter: www.emop-berlin.eu. Sie reichen ihr Portfolio als PDF mit maximal 20 Fotos (5 MB) in digitaler Form ein. Zu dem Portfolio muss eine Beschreibung der Arbeit (max. 500 Zeichen inklusive Leerzeichen) jeweils in Deutsch und Englisch sowie ein kurzer Lebenslauf beigefügt werden. Aus den eingegangenen Bewerbungen wird eine Vorauswahl von 80 Fotograf*innen getroffen.

Was kosten die Portfolio Reviews?
Zugelassene Bewerber*innen zahlen eine Anmeldegebühr von 90 Euro für drei 15-minütige Gespräche beziehungsweise 150 Euro für sechs 15-minütige Gespräche.

Wann kann man sich bewerben?
Ab sofort bis Montag, 03. September 2018, 15:00 Uhr.

EMOP Berlin 2018
EMOP Berlin 2018

EMOP Opening Days bei C/O Berlin: 28. — 30. Sep 2018
Eröffnung: Freitag, 28. Sep, 19h
Eintritt frei zu allen Veranstaltungen der EMOP Opening Days
EMOP Berlin: 28. — 31. Okt 2018

[btn_ical_feed]

#emopberlin
#emopOpeningDays

Alle Beiträge auf PiB zum EMOP Berlin 2018

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº32
SEP/OKT 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº32 SEP/OKT ist erhältlich als Booklet, DIN A6 Format · 56 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Werde Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº33 NOV/DEZ 2020 ist der 17. Oktober 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel: