The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!
Pawlitzky, Eric: „Erdmute“ Aus Der Serie ZEHN ARTEN ZU VERGESSEN, 2015, 50 X 40 Cm In Passepartout, Gerahmt 80 X 80 Cm, Digitale Fotografie,Pigmentdruck Auf Brilliant Museum Satin Matte Natural 300g/m², Edition 5+1 AP, 1/5 © Eric Pawlitzky

Ausstellung / Lesung

»Zehn Arten zu vergessen«

Uta Ackermann (Autorin) | Eric Pawlitzky (Fotograf)

Vernissage & Lesung: Freitag, 11. Dezember 2015, 19h (Facebook Event)
Ausstellung: 12. – 18. Dezember 2015
Finissage & Lesung: Freitag, 18. Dezember 2015, 16-18h
Öffnungszeiten
Di-Fr 16-18h

Beschreibung

Die in Berlin lebende Autorin Uta Ackermann hat zehn Texte zu zehn Gegenständen geschrieben, die in ihrem Leben eine besondere Bedeutung hatten. Die teils banalen Dinge tauchen wie Metaphern der Existenz immer wieder in ihrem Leben auf, stehen für skurrile, tragische und fatale Begegnungen. Die Dinge sind zugleich Bilder politischer Zustände, mit denen die Autorin in der DDR, in der Sowjetunion und in gegenwärtig existierenden Staaten konfrontiert wurde. Die Geschichten wie die Dinge sind Träger einer komprimierten Autobiographie.

Der Fotograf Eric Pawlitzky ist Uta Ackermann Mitte der achtziger Jahre für wenige Tage, die in einen kurzen, aber intensiven Briefwechsel mündeten, begegnet. Dem folgte eine Phase des nichts voneinander Wissens, nichts voneinander Hörens, die siebenundzwanzig Jahre andauerte. Erst vor kurzem begegnete Pawlitzky der Autorin erneut und es entstand die Idee zu einem gemeinsamen Projekt. Eric Pawlitzky hat von den verwahrten Gegenständen sorgfältig inszenierte Fotografien angefertigt. Die Dinge und die biografischen Stationen der Autorin haben auf diese Weise eine zweite Ebene gefunden.

Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit: einzeln nummerierte schwarze Schachteln in einer Auflage von siebenundvierzig Exemplaren (47+2 AP). Sie enthalten jeweils zehn Fotografien als Handabzüge des Autors auf hochwertigem Papier im Format 85 x 68 mm. Auf der Rückseite jeder Fotografie wurde auf einem gefalteten Blatt die zugehörige Geschichte appliziert.

In der Ausstellung werden die Motive als Drucke in einer Auflage von jeweils 5 + 1 AP im Format 58 x 40 cm auf Bögen im Format 61 x 61 cm gezeigt.

Bei der Vernissage sind Autorin und Fotograf anwesend. Uta Ackermann wird einige der Texte lesen. Eine umfassendere Lesung und ein Gespräch erwarten Sie bei der Finissage am 18.12.2015.

Uta Ackermann wurde 1964 in Dresden geboren. Nach Studium und Promotion in Leipzig, Sankt Petersburg und Paris begann sie eine Tätigkeit als Autorin und Übersetzerin. Sie arbeitet für Theater, schreibt Hörspiele und veröffentlicht Lyrik.

Eric Pawlitzky wurde 1960 in Leipzig geboren. Nach Studium und Promotion in Jena arbeitete er als Jurist bis er sich nach mehrjährigen Studien an der Ostkreuzschule für Photographie in Berlin als Fotograf selbständig machte. In seinen fotografischen Arbeiten beschäftigen ihn Porträts und freie essayistische Projekte. Seine Fotografien befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland.

Event Details

[postinfo meta_key=’enable_postinfo‘ meta_value=’1′ default=’1′ class=’se-dbox‘][postinfo meta_key=’enable_venuebox‘ meta_value=’1′ default=’1′ id=’venuebox‘ class=’se-vbox‘]

Tags