The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Einzelausstellung

»BLOOMING«

Melanie Haefner

Bildnisse zweier Frauen. Anmut, Vergänglichkeit, Geheimnis. Taumeln.
Sich verlieren und sich finden. Wieder und wieder. Gesehen werden.

Gleichsam kraftvoll und eindringlich erspüren die poetischen Bilder der Künstlerin intimes Suchen und Begehren, Sinnlichkeit und Sehnsucht. Der wichtige Bezug des Menschen zur Natur, der in unserer Zeit mehr und mehr zu verschwinden droht, ist dabei ein wichtiges Element ihrer Arbeiten.

Auch wenn die universelle Bildsprache jeder Mensch versteht, so fasziniert das diese Sprache
jeder anders liest. Eingebunden in den jeweiligen Kontext, in persönliche Empfindungen, ein jeder die Bilder anders erfährt – gleichsam mit der Distanz zum Abgebildeten.“

Melanie Haefner arbeitet als freie Fotografin in Berlin. Aufgewachsen in der DDR, studierte sie nach dem Mauerfall Philosophie und Umweltwissenschaften in Berlin und Wien sowie angewandte und künstlerische Fotografie an der Prager Fotoschule Österreich. Sie absolvierte mehrere Seminare an der Ostkreuzschule für Fotografie, u.a. bei Sybille Fendt und Grit Schwerdtfeger ebenso wie die Freie Klasse von Eva Bertram an der Neuen Schule für Fotografie Berlin. Für ihre Portraitserien begleitet Melanie Haefner ihre Protagonisten zumeist über einen längeren Zeitraum. Die wiederholten Treffen lassen sie in die Seele der Menschen schauen.
Ruhige, intime, poetische Bildnisse entstehen, die kraftvoll nachwirken. Eindringliche Bilder, die dem Betrachter Raum und Berührung mit (s)einer ganz eigenen Geschichte lassen. Melanie Haefner zeichnet eine klare, klassische Komposition und erzeugt eine authentische, exzeptionell ästhetische Bildsprache. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgestellt.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.

blooming, 2017
In der Natur finden wir alles. Das, was wir suchen und wonach wir uns sehnen. Leben, Vergänglichkeit, Schönheit, Ruhe. In der Natur finden wir uns. Fühlen wir die Liebe und denken sie nicht.
Dieses Begehren, eine Urkraft. Wir erkennen die Verbundenheit des Menschen mit der Natur. Die Nähe und Vertrautheit der Mutter zum Kind. Die Liebe der Tochter für die Mutter. Ich sehe Dich. Ich sehe mich.

femme fragile, 2016
Wie fühlt er sich an, der Moment… wenn die Liebe weiterwandert? Ertrinken wir wenn wir zu sehr lieben oder verlieren wir uns, wenn wir sinken, der Atem stehen bleibt, die Liebe uns verlässt? Bilder einer Frau, eine Geschichte, die über viele Frauen ihres Alters um die fünfzig geschrieben werden kann: Immer zu zweit und plötzlich allein. Das Farbenspiel eines Lebens. Vergänglichkeit fühlen und das Verblühen der jugendlichen Schönheit wahrnehmen. Eine starke Frau, die Schönheit und Ausstrahlung für sich neu bestimmt, ein neues Leben beginnt. Dabei schlüpft sie in verschiedene Rollen, verliert und findet sich, sammelt neue Erfahrungen und testet Grenzen, übt den freien Fall im Taumel der Gefühle. Schließlich akzeptiert sie den Verlust ihrer großen Liebe. Adieu Tristesse! Ein längst vergangener Traum, ein Wunsch der noch in ihr schlummert: Schlafen wie ein Kind, träumen, aufwachen, singen und mit roten Schuhen in der Jahreszeit ihres Lebens tanzen lernen – eine Frau mit Anmut, Grazie, Hoffnungen, Wünschen und Geheimnissen sein.

Begleitprogramm

Vernissage
Freitag, 5. Juni, 19 Uhr
Anmeldung erforderlich via moc.r1604137611enfea1604137611heina1604137611lem@o1604137611tof1604137611

Führungen
Die Künstlerin ist jeden Freitag & Sonntag von 17 – 20 Uhr vor Ort

Finissage
Sonntag, 5. Juli, ab 18 Uhr
Mit Live-Musik von Imperial Djemma Labhaa

Alte Feuerwache – Projektraum

6. Juni — 5. Juli 2020
Vernissage: Freitag, 5. Juni, 19 Uhr
Begleitprogramm: bitte siehe oben

[btn_ical_feed]

Marchlewskistraße 6, 10243 Berlin
[Friedrichshain | Friedrichshain-Kreuzberg]

Öffnungszeiten: Mo – Do 11 – 19 Uhr, Fr – So 12 – 20 Uhr

Eintritt frei

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº32
SEP/OKT 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº32 SEP/OKT ist erhältlich als Booklet, DIN A6 Format · 56 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Werde Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº33 NOV/DEZ 2020 ist der 17. Oktober 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel: