The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!
Palm Tree I, From The Series Itoshima, 2011 © Juliane Eirich

Einzelausstellung

»Arbeiten 2013 – 2016«

Juliane Eirich

Vernissage: Freitag, 2. September 2016, 19h (Facebook Event)
Ausstellung: 3. – 25. September 2016
Öffnungszeiten: Sa & So 15-18h
Eintritt frei
Barrierefrei: Ja

Description

Vom 02. – 25. September zeigt die aff Galerie Fotografien von Juliane Eirich aus den Jahren 2003 – 2016. Neben sehr frühen Arbeiten und einer Auswahl an Projekten aus verschiedenen Phasen ihres Schaffens werden in der Ausstellung erstmals Bilder aus den neuen Werkgruppen ‚Dale‘, ‚Fireworks‘ und ‚Animals Doing their Thing‘ zu sehen sein.

Elisabeth Biondi schrieb im Photograph Magazine (New York, NY):
„Eirich bezeichnet sich selbst als ‚langsame‘ Fotografin. Sie arbeitet oft mit einer Großformatkamera, fotografiert auf Film und beobachtet lange, bevor sie ihre erste Aufnahme macht. In ihren Arbeiten ist nichts willkürlich, die Farben in ihren Bildern sind entweder klar und präzise oder subtil monochrom, und sie fotografiert sehr oft Nachts.
Viele von Eirichs Arbeiten wirken auf den ersten Blick losgelöst und wenig emotional. Je länger ich sie jedoch betrachte, umso ausdrucksstärker wirken sie. Ihre Fotografien lassen Freiräume – im eigentlichen und im übertragenen Sinn – für eigene Assoziationen. Sie laden dazu ein, das Gesehene mit unseren eigenen Erinnerungen zu verknüpfen. Die Gegensätze in ihren Bildern sind faszinierend: Sie wirken distanziert aber einladend, leer aber intensiv, sie sind menschenleer und doch erzählen sie sehr viel von Menschen und den Spuren, die sie in ihrer Umwelt hinterlassen. Eirichs Bilder geben eine klare Ordnung vor aber sie lassen den Betrachtenden viel Freiraum für Interpretation.“

Juliane Eirichs Biografie ist stark mit ihren Arbeiten verknüpft. Sie ist sehr viel gereist und hat in unterschiedlichen Ländern gelebt. Die Ausstellung  in der aff Galerie zeigt Arbeiten aus Los Angeles, Hawaii, Südkorea, Japan, Norwegen, Istanbul und Berlin.

Event Details

Palm Tree I, from the series Itoshima, 2011 © Juliane Eirich
|||::
Kochhannstraße 14, 10249 Berlin, Germany

Tags