Gruppenausstellung

»Rückschau 2021«

Oliver S. Scholten, Klaus W. Eisenlohr & Levent Karaoğlu, Gabriele Kuhlewind, Adib Fricke, Sibylle Hoffmann, Ebba Dangschat, Ulrike Ludwig, Silke Panknin

Silke PankninBorders
Ulrike Ludwig – Am Ende der Ewigkeit
Ebba Dangschat – SUR II
Sibylle Hoffmann – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden
Adib Fricke – Situations
Gabriele Kuhlewind – Kleine Wildnis
Klaus W. Eisenlohr & Levent Karaoğlu – Changing Stories
Oliver S. Scholten – Polaroisation

Is it a Polaroid or is it just reality?” fragte Oliver S. Scholten in seiner Ausstellung “POLAROISATION” vom 25.09.21 bis 27.11.21. Darin drehte sich alles um das Thema Polaroidfotografie. In den Arbeiten der Reihe „Parallele Welten“ (Parallel Worlds) wurden Realaufnahmen kombiniert mit abfotografierten Fernsehbildern aus Nachrichtensendungen, Filmsequenzen und Werbeblöcken. Medien-, Wunsch-, Real – und Werbebild verschmelzen miteinander und entwickeln sich zu einer neuen Aussage. Alles ist wie bei einem sich langsam entwickelndem Polaroid.

Vom 03.10.20 bis 28.11.20 verfolgten Klaus W. Eisenlohr und Levent Karaoğlu in ihrer Arbeit „Changing Stories – Bilder aus Istanbul und Anatolien“, wie Menschen in der Türkei die Veränderungen des städtischen Lebensumfeldes gestalten, erleiden oder sich anpassen. Seit 7 Jahren kooperieren sie künstlerisch und in kulturellen Austauschprojekten in Istanbul und Berlin, unterstützt vom Städtepartnerschaftsverein Kadiköy e.V.

Für das Projekt „Kleine Wildnis“, ausgestellt vom 25.07.20 bis 26.09.2020, besuchte Gabriele Kuhlewind Orte im städtischen Raum, an denen die Vegetation weitgehend sich selbst überlassen bleibt. Ihre Bilder zeigen Pflanzen, die für gewöhnlich eher wenig Beachtung finden, ein paar Tiere, Steine. Technisch überließ sie die Bildentstehung teilweise dem (gesteuerten) Zufall, um auf diese Weise unscharfe Räume für Imagination zu schaffen. Die kleine Wildnis versteht sie dabei als Ort, an dem sich freie, natürliche Entfaltung beobachten lässt, die im Gegensatz steht zum ordnenden Prinzip der Stadt.

Was macht eine Situation besonders? In der Ausstellung „Situations“ zeigte Adib Fricke vom 07.03.20 bis 30.05.20 eine Auswahl von Fotografien, die an verschiedenen Orten über eine Zeitspanne von 10 Jahren entstanden sind. Die Fotos dieser fortlaufenden Reihe macht er auf Reisen. Es ist fast ein zufälliges Entdecken von Situationen, wenn er mit offenem Blick unterwegs ist. Fricke interessiert sich für den Moment des Aufnehmens, mehr als für Bedeutungsebenen des Abgebildeten oder die Vermittlung des Aufnahmeorts. Die Bilder sind eine Konzentration auf den fotografischen Augenblick, eine Verdichtung, die ihre Fortsetzung im Auswahlprozess findet.

Wer Fotos erwartet, die einem strengen Konzept folgen, wird in Sibylle Hoffmanns Ausstellung „Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden“ nicht fündig. „Ich gehe vielmehr auf die Suche nach Bildern, die in ganz unterschiedlichen Kontexten, an unterschiedlichen Orten, zu verschiedenen Zeiten, entstehen, die sich plötzlich zu einer Idee zusammenfinden, um meine Gedanken und Gefühle auszudrücken“, sagt die Fotografin. Die Arbeiten waren vom 07.12.19 bis 29.02.20 zu sehen.

Die intuitiv zusammengestellten Bildpaare, Trios und Quartette von Ebba Dangschat erzählen Geschichten aus dem Süden, wobei die geografische und zeitliche Verortung in den Hintergrund tritt.  „Der Süden ist ein Gefühl, in dem Zeit keine Rolle spielt., “schreibt die freie Kuratorin Silvia Spacchetti, “Im Quadrat schafft die Fotografin vertraute Ordnungen des Fremden, komponiert Bilder, die über den Augenblick hinausweisen. In gruppierten Einzelbildern entfalten sich Geschichten über den Süden, Erzählungen über Sehnsucht und Endlichkeit.“ Dangschats Arbeit „SUR II – Geschichten aus dem Süden“ wurde vom 28.09. bis 30.11.2019 gezeigt.

Der Felsen, gemeinhin Metapher für das Feste und Beständige, erweist sich in Ulrike Ludwigs Arbeit Am Ende der Ewigkeit als äußerst brüchig. „Am Ende der Ewigkeit“ zeigt eine Serie von Bildern erodierender Berge, die an der Nordküste Norwegens entstanden. Die installative Anordnung der Bilder und Objekte im Raum, die vom 15.06. bis 21.09.19 gezeigt wurde, lässt die Strategie des Vergleichens, Sortierens und Messens als Versuch des Begreifens erahnen.

In verschiedenen Waldformationen färbt die Künstlerin Silke Panknin in ihrem Projekt „borders“ die Borke von Bäumen mit weißer Kalkfarbe ein. Die Höhe wird je nach Linienverlauf durch ihre Körpergröße festgelegt. Die vertikale Markierung der Bäume ist durch die Aneinanderreihung verschiedener Bäume als Linie zu lesen, wobei die Anzahl der gekalkten Bäume durch den Ausschnitt im Sucher der Kamera bestimmt wird. Das Projekt ist als fortlaufendes Projekt angelegt und wurde im Frühjahr 2012 in der Gemarkung Rammert bei Rottenburg in Baden-Württemberg begonnen. Eine Auswahl der Arbeiten stellte Silke Panknin vom 09.03. bis 01.06.19 bei world in a room aus.

world in a room

11. Dez 2021 — 26. Feb 2022
Finissage: Samstag, 26. Feb, 14 – 21 Uhr. Es gilt die 2G Regel.

Brunhildstraße 7 · 10829 Berlin
[Ortsteil: Schöneberg | Bezirk: Tempelhof-Schöneberg]

Öffnungszeiten: Fr & Sa 14 – 18 Uhr

Eintritt frei

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº41
MAR/APR 2022

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der neue PiB Guide Nº41 MAR/APR 2022 ist erschienen als Booklet, A6 Format · 36 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Werde Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº42 MAY/JUNE 2022 ist der 19. April 2022!
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, sowie aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel:
Suche