© Christian Bragg, From The Series ‘Winds’

Book Launch + Mikroausstellung

„I wish to see where the winds meet“

Christian Bragg

Vernissage: Donnerstag, 25. Februar 2016, 19h (Facebook Event)
In Anwesenheit des Fotografen und der Heliograveurin.
Ausstellung: 26. Februar – 1. Mai 2016
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18h, und nach Vereinbarung
Erweiterte Öffnungszeiten zum Gallery Weekend Berlin:
Sa, 30. April: 9-21h & So, 1. Mai: 10-14h.
Eintritt frei

Beschreibung

Die Mikroausstellung I wish to see where the winds meet ist die Geschichte einer Publikation, die zur Installation wird. Für den aufstrebenden britischen Fotografen Christian Bragg haben das Tumuult Studio, Berlin, und das Atelier Helio’g, Paris, zwei Publikationen gestaltet. Durch deren Ausstellung wird Braggs Werk zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt.

Winds ist das Ergebnis von Braggs persönlicher, intimer Reise – einer Reise getrieben von dem zerbrechlichen Streben nach Offenbarung und der Suche nach sich selbst. Seine analoge Schwarz-Weiß Fotografie zeigt Kontraste jenseits von Dunkel und Hell; sie kombiniert Wandel und Ruhe, Ironie und Ernsthaftigkeit, Klang und Stille. Mit Winds kreiert der Fotograf eine persönliche Geschichte von Erinnerungen, ein „mit Bildern geschriebener Roman“, welcher es dem Besucher ermöglicht, sich seine eigene intime Geschichte auszumalen.

Das Künstlerbuch, produziert mit exklusiven Heliogravurdrucken von Fanny Boucher, ist ein seltenes Sammlerstück, welches in einer einzigartigen Szenografie gezeigt wird. Die hängenden Buchseiten fliegen mit dem Wind. Im Dialog dazu steht die Veröffentlichung von Tumuult, welche Braggs gleiches Werk auf experimentelle Art interpretiert und damit zu den Ursprüngen zurückkehrt: das Buch als kuratiertes Objekt.

Treffen Sie den Fotografen und die Heliograveurin bei der Vernissage am 25. Februar, 2016 um 19 Uhr.

Tumuult, ein unabhängiges Kunst & Research Lab an der Schnittstelle von Kunst, Anthropologie und Architektur mit Sitz in Berlin, wurde 2014 von Antonin Pons Braley und Lena Gudd gegründet. Neben Gudds und Pons Braleys Studien von Gegenwartsgesellschaften in nördlichen Regionen, erkundet Tumuult mit Ausstellungen und Gesprächsrunden die wechselseitige Beziehung zwischen dem Menschen und seinem Lebensraum. Tumuult Studio begleitet außerdem publizistische und kuratorische Projekte für Museen, Wissenschaftlern und Künstlern.

Event Details

[postinfo meta_key=’enable_postinfo‘ meta_value=’1′ default=’1′ class=’se-dbox‘][postinfo meta_key=’enable_venuebox‘ meta_value=’1′ default=’1′ id=’venuebox‘ class=’se-vbox‘]

Tags