The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Einzelausstellung

»Vanishing Berlin – revisited #2:
PUDEL-SALON. Pflege aller Rassen«

Alexander Steffen

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Pudel-Salon in Schöneberg zeigt der Berliner Stadtfotograf Alexander Steffen Arbeiten aus seiner Serie „Vanishing Berlin‘‘. Der Salon wurde 1968 vom Ehepaar Hoffmann in der Helmstraße 10 eröffnet. Seit der Geschäftsaufgabe 2008 ist der stadtbekannte Ort mit der markanten Typographie verschlossen.

Mit der Fotoausstellung Vanishing Berlin – revisited #2: PUDEL-SALON. Pflege aller Rassen setzt Alexander Steffen seine Serie von temporären Interventionen fort, die im Sommer 2016 mit Vanishing Berlin – revisited #1: Linoleum Pannier in der Katzbachstraße ihren erfolgreichen Auftakt feierte.

Motive: Seit 2009 dokumentiert Alexander Steffen in seinem Projekt Vanishing Berlin den Prozess der Veränderung des städtischen Raums. Er fotografiert Orte, an die wir uns mit Wehmut erinnern werden, obwohl wir nicht einmal ahnten, dass wir sie jemals vermissen würden. Seine Motive sind vor allem Ladenfronten, Brachen und Brandmauern – flüchtige Landmarken des Alltags. Orte, die Berlin charakterisieren und die gleichzeitig mit rasantem Tempo aus dem Stadtbild verschwinden.

Die Ausstellungsreihe „Vanishing Berlin – revisited“ haucht verwaisten Ladengeschäften vorübergehend neues Leben ein. Die Besucher erhalten Zugang zu einem Ort, der ihnen seit Jahren verschlossen geblieben ist und können sich über Geschichte und Zukunft austauschen. Ausgewählte fotografische Objekte werden damit vorübergehend zu Subjekten, das Bild wird erfahrbar gemacht. Die gezeigten Exponate nehmen Bezug auf die unmittelbare Umgebung des jeweiligen Ausstellungsorts, eröffnen dem Betrachter aber auch Verbindungslinien quer durch die Berliner Bezirke und dokumentieren den Status Quo der Gentrifizierung der Stadt.

Lokal – Global: Der Ausverkauf der Innenstädte, die Verdrängung von Sub- und Kiezkultur und damit verbunden ein Grundgefühl des Verlusts sind ein weltweites Phänomen. Das Bild vieler Großstädte ist heute zunehmend geprägt von seelenloser Architektur, Konformität und steigenden Mieten. Auch Berlin ist längst aus dem Dornröschenschlaf erwacht und auf dem besten Weg seinen Ruf als Stadt der Freiräume und der Kreativität zu verbauen.

Buch:
Zum Projekt ist der Fotoband Vanishing Berlin. Dokumente des Übergangs – Fotografien 2009-2016 erschienen. 144 Seiten, 160 Farbfotografien. Format: 20×24 cm, gebunden, Offsetdruck, zweite Auflage. Texte (deutsch & english): Friedhelm Böpple & Alexander Steffen, Gestaltung: Detlev Pusch. € 32 (zzgl. Versandkosten). ISBN 978-3-00-056040-8. Erhältlich in gut sortierten Buchhandlungen oder über Amazon.

Alexander Steffen (*1967) geboren und aufgewachsen in West-Berlin. Kindheit in einer Wohngemeinschaft in Schöneberg. Politik-Studium an der Freien Universität Berlin. Ausbildung im Fotoverlag Dirk Nishen am Tempelhofer Berg und in London. Begegnung mit Allen Ginsberg und seinen Reality Sandwiches. Redakteur einer Fotobiografie über William S. Burroughs. Nach dem Mauerfall unterwegs in den Techno Clubs und Ruinen von Berlins neuer Mitte. Von 1999 bis 2005 Betreiber der Galerie und Agentur transition in der Oranienstraße in Kreuzberg. Seit 2005 Mitarbeiter der Berlinale. 2009 Beginn des Vanishing Berlin Projekts. Seit 2014 regelmäßige Ausstellungen.

Anmerkung der Redaktion:
Mit PiB hast du die Gelegenheit, 1 Exemplar von Alexanders Buch „Vanishing Berlin“ zu gewinnen! Die erste Auflage war bereits im Januar 2017 ausverkauft, zum Glück ist nun seit April die 2. Auflage erhältlich.
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schicke PiB bitte eine E-Mail bis zum Freitag, 15. September 2017 mit der Betreffzeile „Vanishing Berlin“ und beantworte folgende Frage:
In welchem Berliner Traditionsgeschäft fand die erste Ausstellung der Reihe „Vanishing Berlin revisited“ statt?
Viel Glück! Der/die Gewinner/in wird am Sonntag, den 17. September per E-Mail benachrichtigt.

9. — 22. Sep 2017
Vernissage: Freitag, 8. Sep, 18:30-22h
Midissage mit Special Guest: Freitag, 15. Sep, 18:30-22h
Finissage: Freitag, 22. Sep, 18:30-22h

Helmstraße 10, 10827 Berlin
[Schöneberg | Tempelhof-Schöneberg]

Öffnungszeiten: Sa & So 14-17h, Mi & Do 18-21h, und nach Vereinbarung

Eintritt frei

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs nächste Printausgabe
PiB Guide Nº31
JULI/AUG 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Aufgrund von Covid-19 erscheint der PiB Guide Nº30 MAI/JUNI nur in digitaler Form hier auf PiBs Website, um euch möglichst flexibel über Terminänderungen informieren zu können.
Der PiB Guide Nº31 JULI/AUG 2020 wird dann wieder wie gewohnt in gedruckter Form als Booklet erscheinen, und kann gerne bereits vorbestellt werden. Booklet, A6 Format · tbd Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide Nº31 vorbestellen!
Werde Teil von PiBs nächster Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung oder auch fotogr. Publikation/Fotomagazin/Fotobuch PiBs internationaler Leserschaft an Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº31 JULI/AUG 2020 ist der 13. Juni 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB ONLINE-FEATURES sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss/Deadline nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel: