The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Gruppenausstellung

»Fontanes Berlin«

Fotografien & Schriften | Fiktion & Wirklichkeit

Der 200. Geburtstag Theodor Fontanes (1819–1898) ist Anlass für eine Foto-Ausstellung im Märkischen Museum in Berlin. Bei der Eröffnung 1908 widmete das Museumdem Dichter mit dem „Fontane-Zimmer“ einen musealen Gedenkraum. Nun zeigt es anhand von Fotografien und Schriften „Fontanes Berlin“.

Theodor Fontane hat in seinen Werken wie niemand sonst Berlin beschrieben, wo er mit Unterbrechungen 65 Jahre verbrachte. Er erlebte, wie sich die königliche Residenz zur Reichshauptstadt und Metropole wandelte – eine Epoche tiefgreifender Umbrüche, die das Erscheinungsbild der Stadt einschneidend veränderten. Seit dieser Zeit ist Berlin vielfach überformt worden.

Berlin-Fotografie in Vergangenheit und Gegenwart

Die Ausstellung zeigt rund 130 herausragende Aufnahmen von zwölf Pionieren der Stadtbildfotografie aus der Fotografischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin: angefangen beim zuerst als Maler und Lithograf tätigen Leopold Ahrendts über den Altmeister der Berliner Stadtbildfotografie F. Albert Schwartz und den Illustrationsfotografen Hugo Rudolphy bis hin zum Grafiker und Zeichner Heinrich Zille. Nach der posthumen Entdeckung seines fotografischen Werkes ging er als „Fotograf der Moderne“ (Enno Kaufhold) in die Berliner Fotografie-Geschichte ein. Vertreter der Dokumentarfotografie – wie Georg Bartels – und der Kunstfotografie – wie der Heliograf Otto Rau – stehen neben Verlegern touristischer Weltstadt-Bilder. Einzigartig ist Marie Panckow, die sich zu Lebzeiten hinter dem Kürzel M. Panckow verbarg und in den 1870er Jahren als vermutlich einzige Frau ein Atelier für Architekturfotografie in Berlin führte. Sie alle haben zu Fontanes Zeit mit dem jungen Medium Fotografie Berlin im Bild festgehalten. So wird heute noch sichtbar, wie Fontane die Stadt in seinen Werken poetisch verdichtet hat.

Den Bogen in die Gegenwart spannen fast 70 Schwarz-Weiß-und Farb-Aufnahmen des Berliner Fotografen Lorenz Kienzle, der sich seit 2002 in seinem Bild-Zyklus „Tatort Fontane“ fotografisch mit den Romanen Fontanes befasst. Im Rahmen dieses Langzeitprojekts suchte er mit der analogen Großbildkamera Roman-Schauplätze auf, die er für diese erste Ausstellung in Berlin um Portraits erweiterte. In „Tatort Fontane. Orte und Gesichter“ stellt er den Bildern der gewandelten Orte ausgewählte Fontane-Zitate gegenüber. Sein vielschichtiges, poetisches Werk thematisiert den immerwährenden Umbruch der von Menschen gestalteten Räume. So erscheint in seinen Bildern zuweilen einzig die Natur als beständig – und die Spree als der ewige Fluss der Geschichte. Fiktion und Wirklichkeit treffen in der Ausstellung aufeinander.

Im Zuge der Entwicklung des Stadtmuseums Berlin hin zu einem partizipativen Museum zeigen Berliner Jugendliche des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums (Prenzlauer Berg) und der Carl-von-Ossietzky-Schule (Kreuzberg) als Junior-Kuratoren im Museum die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit Berlin und Fontanes Beschreibungen der Stadt. Unter demTitel BlendPunktAtelier haben die 15-bis 18-Jährigen mit Kamera, Stift und Schreibblock Schauplätze aus Fontanes Romanen aufgesucht und für die Ausstellung in Bild und Wort künstlerisch verarbeitet. Raum-und Sound-Installationen sowie eine Licht-und Video-Installation an der Fontane-Statue in der Großen Halle des Museums zeigen zudem ihre gegenwärtige Sicht auf den Dichter und sein Werk. Zwei Mentorinnen für Junior-Kuratoren haben die Jugendlichen bei diesem Beteiligungsprojekt begleitet.

Fotografische Schätze und originale Manuskripte

Die Schau präsentiert Spitzenstücke aus der inzwischen 145-jährigen Sammeltätigkeit der Fotografischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin. Sie ist eine der ältesten der Stadt und umfasst heute mehr als 1 Million Bilder. Im Auftrag der Stadtgesellschaft widmet sie sich als fotografisches Gedächtnis seit 1874 ganz besonders der Berliner Stadtbildfotografie. Eine der frühesten Ereignisfotografien (Grundsteinlegung des Berliner Rathauses von Leopold Ahrendts, 1861) und die ersten Luftaufnahmen Deutschlands (Hugo vom Hagen, 1886) sind ebenso zu sehen wie für ihre Zeit spektakuläre Nachtaufnahmen (Illuminationen zur Centenarfeier von Hugo Rudolphy, 1897) und beeindruckende Bilder der Veränderung Berlins (Bau der Kaiser-Wilhelm-Brücke von Hermann Rückwardt, 1887).

Originale Handschriften Fontanes und Zitate begleiten die Bilderschau. 1902 wurden die Manuskripte der zu Lebzeiten des Dichters erschienenen Werke dem Museum übergeben, das seit 1995 zur Stiftung Stadtmuseum Berlin gehört. Einzelne Blätter aus „Vor dem Sturm“, „Frau Jenny Treibel“, „Von Zwanzig bis Dreißig“ und „Effi Briest“ werden im Rahmen der Ausstellung ebenso präsentiert wie Banderolen, in denen der Dichter seine Manuskripte aufbewahrte. Außerdem erfahren Besucherinnen und Besucher, wie die fragilen Manuskripte in den vergangenen Jahren restauriert worden sind und welche Möglichkeiten die noch laufende Digitalisierung dieser einzigartigen, bald öffentlich zugänglichen Kulturgüter bietet.

Eine Ausstellung im Rahmen von »fontane.200«, dem Themenjahr 2019 des Kulturlands Brandenburg.

Begleitprogramm

Do | 19.09.2019 | 18 Uhr
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: Fontanes Berlin
Es sprechen:

PAUL SPIES | Vorstand und Direktor Stadtmuseum Berlin Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum
DR. KURT WINKLER | Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, PotsdamGeschäftsführer der BrandenburgischenGesellschaft für Kultur und Geschichte
INES HAHN | Ausstellungskuratorin, Stadtmuseum Berlin
JUNIOR-KURATORINNEN UND JUNIOR-KURATOREN der Carl-von-Ossietzky-Schule, Kreuzberg,und des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums, Prenzlauer Berg
Musik: Elektro Transit
Eintritt frei
Details

Di | 01.10.2019 | 19.30 Uhr
VORTRAG, LESUNG, MUSIK & GESPRÄCH
Ephraim-Veitel-Soireé: Theodor Fontane und die protestantischen Juden

Eingerahmt von Musik, stellt Fontane-Biograf Prof. Dr. Hans Dieter Zimmermann eine kaum bekannte Seite des Dichters vor.
Eine Kooperation mit der Ephraim Veitel Stiftung und der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. Gefördert durch die Lotto Stiftung Berlin.
Eintritt frei
Details

Do | 17.10.2019 | 18 Uhr
LESUNG: Begegnungen mit Fontane
Sittengemälde und Dokumentation in Fontanes Texten

Schauspielerinnen und Schauspieler lesen aus Fontanes Roman „Frau Jenny Treibel“ und seinem autobiografischen Text „Der achtzehnte März“.
Eintritt: 5,–Euro
Details

Do | 24.10.2019 | 16 Uhr
LEHRERFORTBILDUNG
FONTANES BERLIN: Führung und Programmvorstellung

Die Kuratorin Ines Hahn führt durch die Ausstellung. Anschließend Vorstellung des Vermittlungsprogramms für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7.
Eintritt frei | Anmeldung unter: (030) 24 002 -162 | ed.mu1585725528esumt1585725528dats@1585725528ofni1585725528
Details

Sa | 26.10. + 30.11.2019 | 14 Uhr
STADTRUNDGANG
Zu den Schauplätzen von Fontanes Romanen: Mit dem Fotografen Lorenz Kienzle

Eine Führung durch Berlins Mitte entlang von „L’Adultera“, „Die Poggenpuhls“, „Schach von Wuthenow“, „Mathilde Möhring“ und „Effi Briest“.
Länge: ca. 3 km | Dauer: 2 Stunden | Treffpunkt: Brüder-/Ecke Scharrenstraße, 10178 Berlin
Preis: 10,–Euro pro Person (Bezahlung vor Ort)
Anmeldung unter: (030) 24 002 -162 | ed.mu1585725528esumt1585725528dats@1585725528ofni1585725528
Details

Di | 12.11.2019 | 18 Uhr
VORTRAG & GESPRÄCH
Gehobene Schätze: Digital und Original

Bis 2018 wurden die Fontane-Manuskripte am Stadtmuseum Berlin vollständig restauriert. Welche Herausforderungen dies mit sich brachte und was die laufende Digitalisierung der Forschung bietet, erklärt dieses Gespräch.
Eine Kooperation mit der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) und dem Forschungs-und Kompetenzzentrum Digitalisierung Berlin (digiS).
Eintritt: 3,–/ 2,–Euro
Details

Do | 21.11.2019 | 18 Uhr
VORTRAG
Fontane kommt ins Museum: Eine Beziehungsgeschichte in vier Akten

Dr. Kurt Winkler, Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und Projektmitglied fontane.200, widmet sich Fontanes Interesse an der Institution Museum und deren literarischer Schilderung.
Eintritt: 3,–/ 2,–Euro
Details

Mi | 04.12.2019 | 18 Uhr
PRÄSENTATION DER SAMMLUNG ZUR LITERATURGESCHICHTE AUF PAPIER:
Theodor Fontanes „Frau Jenny Treibel“

Am Original-Manuskript erläutern Sammlungs-Kuratorin Bettina Machner undRestauratorin Katharina Plate die Arbeitsweise des Dichters sowie Probleme und Möglichkeiten bei der Restaurierung.
Eintritt: 3,–/ 2,–Euro
Details

Di | 10.12.2019 | 19 Uhr
FILM & GESPRÄCH: Der Große Fontane-Abend
Film-Preview: „Die Entdeckung der Heimat“ – der rbb-Mehrteiler zum Fontane-Jubiläum

Noch bevor die fünfteilige Doku-Reihe zu Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ im rbb-Fernsehen ausgestrahlt wird, gibt es an diesem Abend exklusive Einblicke. Schauspieler Fabian Hinrichs und das Filmteam um Autor und Regisseur Johannes Unger berichten zudem über „ihren“ Fontane.
Eintritt frei | begrenzte Platzkapazität | Anmeldung unter: (030) 24 002 -162 | ed.m1585725528uesum1585725528tdats1585725528@ofni1585725528Details

Führungen

jeden 2. Mittwoch im Monat | 09.10. + 13.11. + 11.12.2019 | 16 Uhr
KURATORENFÜHRUNG
FONTANES BERLIN: Beschreibungen einer Stadt

Wie sah, wie sieht Fontanes Berlin wirklich aus? Entdecken Sie fotografische Bildwelten von damals und heute sowie originale Fontane-Manuskripte.
Preis: 11,–/ 8,–Euro inkl. Museumseintritt
Details

jeden Sonntag | 16 Uhr
ÖFFENTLICHE FÜHRUNG
FONTANE UND BERLIN: Facetten der Stadt in Schrift und Bild

Historische Fotografien und Fontanes Schriften verdeutlichen, wie sich Berlin zu Lebzeiten des Dichters wandelte. An seiner Statue erfahren Sie zudem, was ihn mit dem Märkischen Museum verbindet.
Preis: 10,–/6,–Euro inkl. Museumseintritt | Diese Führung können Sie auch für Gruppen buchen.
Details

feste Termine | Märkisches Museum
BUCHBARE FÜHRUNG
FONTANES BERLIN GESTERN UND HEUTE: Fotografien von 1856 bis 2019

Ausstellungs-Kuratorin Ines Hahn erläutert an seltenen Originalen das Werk von zwölf Fotografen der Fontane-Zeit – ein Gang durch die Fotografiegeschichte bis in die Gegenwart.
Preis: 40,–Euro (bis 10 Personen, jede weitere Person 4,–Euro) zzgl. ermäßigter Museumseintritt pro Person
Weitere Informationen und Anmeldung unter: (030) 24 002 -162 | ed.mu1585725528esumt1585725528dats@1585725528ofni1585725528
Details

Für Schülergruppen

15. –18.10.2019 | jeweils 10.30–15.30 Uhr
FERIENKURS: Das dritte Bild
Jugendliche begeben sich auf eine visuelle Zeitreise. Im Märkischen Museum entdecken sie im Kaiserpanorama frühe Stereo-Fotografien und entwickeln eigene stereoskopische Zeichnungen. Dabei experimentieren sie mit ungewöhnlichen Sichtweisen, wechseln zwischen 2D-und 3D-Ansichten und lassen Dinge aus den Bildern hervortreten. Im Anschluss stellen sie ihre gezeichneten Gegenstände und Orte mit denen aus dem Alltag des Schriftstellers Theodor Fontane gegenüber. Aber kann man immer glauben, was man sieht?
Ab 12 Jahre
Preis: 64,–/34,– Euro
Anmeldung über Jugend im Museum e.V. unter: (030) 50590771 | www.jugend-im-museum.de

ab 20.09.2019 | für Schülergruppen ab Klasse 7
WORKSHOP: Berlin im Fokus – Fontanes Berlin
Zeigt eine Fotografie eine Stadt so, wie sie wirklich ist? Wie kann ein Text das vielschichtige urbane Leben einfangen? Welche Orte, Menschen, Worte sind „typisch Berlin“? In handlungsorientierten Modulen zu Bildinterpretation und kreativem Schreiben erproben Jugendliche hier unterschiedliche Methoden zur Erstellung ihres eigenen Berlin-Portraits. Inspiriert durch die Ausstellung Fontanes Berlin fertigen sie dreidimensionale Pop-up-Collagen aus Fotografien und selbst geschriebenen Texten an.
Dauer: 2 Stunden
Preis: 4,–pro Person (mind. 60,–Euro) inkl. Materialkosten | Begleitperson frei
Weitere Informationen und Buchung unter:(030) 24 002 -162 | ed.mu1585725528esumt1585725528dats@1585725528ofni1585725528

Märkisches Museum | Stadtmuseum Berlin

20. Sep 2019 — 5. Jan 2020
Vernissage: Donnerstag, 19. Sep 2019, 18h
+ Begleitprogramm: bitte siehe oben

Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin
[Ortsteil: Mitte | Bezirk: Mitte]

Öffnungszeiten: Di-So 10-18h

Eintritt: 7 € / ermäßigt 4 € | jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei | angemeldete Schulklassen Eintritt frei | bis 18 Jahre Eintritt frei

Weitere Empfehlungen für…
Berlin | Mitte

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº29
MAR/APR 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin im druckfrischen PiB Guide Nº29 MÄRZ/APRIL 2020! Diese Ausgabe von PiBs zweimonatlichem Kunstführer ist erschienen als Booklet, A6 Format · 40 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch. Weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen!
Sei Teil von PiBs nächster Printausgabe!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº30 MAI/JUNI 2020 ist der 15. April 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Deadline nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel:
Suche