The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!
© Laura F. Izuzquiza

Einzelausstellung

»Still to come«

Laura Fernandez Izuzquiza

Vernissage: Samstag, 15. Oktober 2016, 19h
Ausstellung: 16. Oktober – 12. November 2016
Begleitveranstaltung: Details folgen
Finissage: Samstag, 12. November 2016, 18h
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-19h, Sat 13-19h
Eintritt frei

Beschreibung

Das Bild der Stunde zwischen heute und morgen


W.B. Yeats schrieb einmal:

Vor dem Einschlafen sollte man sagen, ich habe viele Leben gelebt. Ich bin Sklave und Prinz gewesen. Manch einer, den ich liebte, hat auf meinen Knien gesessen und ich habe auf den Knien manches einen, den ich liebte, gesessen. Alles, was war, wird wieder sein.“

Ein Zustand, der die Fotografien von Laura F. Izuzquiza vielleicht am besten beschreibt – der Moment des Dazwischenseins, kurz vor dem Absprung und doch schon gelandet. Auf ihren Bildern zeichnen schwarz-weisse Umrisslinien eine Route, die leichtfüssig Jahreszeiten, Kontinente und Lebensabschnitte überquert. Es sind Schattenrisse, die mäandernd Flussläufe bilden oder in Felsmassive und Horizonte übergehen. Dazwischen Menschen – frei im Fall, im Zustand zwischen Wachen und Schlafen, versunken und doch ganz da. Und Haare, immer wieder Haare, als ob man die Unvorhersehbarkeit des Lebens am Schopf packen und den Moment kurz vorm Morgengrauen festhalten könne – dieser seltsame Dämmerzustand, der sich nicht beschreiben und den Geschmack von Freiheit auf der Zunge hinterlässt.

In sechs losen Kapiteln erzählt uns die Künstlerin von der Sehnsucht, diesem eigenartigen Gefühl der Erwartung, das schwer und leicht zugleich sein kann. Dem „Was wäre wenn“? Und dann kommt doch alles ganz anders.


Text von Jana J. Häckel



Laura F. Izuzquiza wurde 1989 in Madrid geboren und studierte Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universidad Europea de Madrid und Santa Fe University of Art and Design. Ihre Arbeiten wurden vor kurzem in der spanischen Botschaft in Berlin ausgestellt und werden im Oktober 2016 im Scann Off Tarragona Festival gezeigt. Im Jahr 2014 nahm sie mit ihrem Projekt „Have you ever“ am Monat der Fotografie Berlin teil, welches auf dem XIII Seminar für Fotografie und Journalismus von Albarracín (Spanien) ausgezeichnet wurde.
Laura F. Izuzquiza lebt und arbeitet als Fotografin in Madrid und Berlin.

Part of the Monat der Fotografie OFF Berlin 2016.
Discover more Festival highlights on PiB under the tag #MdF OFF Berlin 2016!

Teil des Monat der Fotografie OFF Berlin 2016.
Entdecke weitere Festival-Highlights auf FiB unter dem Tag #MdF OFF Berlin 2016!

Event Details

© Laura F. Izuzquiza
|||::
Galerie Weißer Elefant, Auguststraße 21, 10117 Berlin

Tags