Honey-Suckle Company, "Ohrenamputiertes Stofftier", 1995 © Honey-Suckle Company

Einzelausstellung + Book Launch

Honey-Suckle Company

Vernissage + Book Launch: Donnerstag, 2. Juni 2016, 19-21h (Facebook Event)
Filmscreening “HSC since 1995”: Samstag, 4. Juni 2016, 20h & 22h
@ THE HOLE, Schlesische Strasse 37, BLN-Kreuzberg
Ausstellung: 3. Juni – 31. August 2016
Von 1. – 31. August: nur nach Vereinbarung
Öffnungszeiten: Do-Sa 12-18h, und nach Vereinbarung
Eintritt frei

Beschreibung

Anarchistisch, androgyn, utopisch, esoterisch, radikal.
So vielseitig wie sie beschrieben werden, so facettenreich ist auch der künstlerische Ansatz der 1995 in Berlin gegründeten Honey-Suckle Company. In den Neunziger Jahren bewegte sich die Gruppe zunächst fernab des Kunstbetriebs im subkulturellen Berlin und prägte auf diese Weise entscheidend die Szene und das Nachtleben der Nachwende-Jahre im Anschluss an Punk, New Wave, Techno und Sun Ra. So war die Gruppe Teil der legendären Galerie berlintokyo (1995-99) am Hackeschen Markt, organisierte mit ihrer Band Batterie ON/OFF Happenings und Konzerte im Suicide Club, im Eimer,  aber auch im Friseur. In den folgenden Ausstellungen und Aktionen schuf die Gruppe ebenso komplexe wie stets reduzierter werdende Rauminszenierungen und löste in ihrer bislang letzten Einzelausstellung Materia Prima (2007) im Kunstverein Harburger Bahnhof das greifbare Kunstwerk in ein weißes Nichts und die Mitglieder als Portraits in Form von Duftessenzen auf.

Bestehend aus einem festen Kern von 6 Mitgliedern aus den Bereichen Modedesign, Architektur, Bildhauerei, Fotografie, Homöopathie und Musik entstanden unter Aufgabe einer individuellen Signatur und in zahlreichen Kooperationen, u.a. mit dem Musiker Konrad Sprenger, raumgreifende Installationen und Settings in internationalen Institutionen wie dem KW Institute for Contemporary Art, Berlin (1. Berlin Biennale, 1998) dem P.S.1 New York (Children of Berlin, 1999), dem Künstlerhaus Stuttgart (Eswerde, 2003), der Cubitt Gallery, London (Ohn End, 2005), oder der Kunsthalle Basel (NON EST HIC, 2006).

Während ihre Mode-Kollektionen, Fotografien, Installationen und Happenings Stile und Motive aus verschiedenen künstlerischen und spirituellen Strömungen wie dem Bauhaus, der Russischen Avantgarde oder der Lebensreform Bewegung aufnehmen, wenden sie sich bewusst ab von jeder Nostalgie, sondern verordnen den Menschen im Gegenteil:

Die Anwendung mit der Bachblütenessenz Honey Suckle (Geißblatt) […] zur Behandlung bei Störungen des Realitätsbezuges, der Wirklichkeitsflucht, des mangelnden Interesses an der Gegenwart, der wehmütigen Stimmungslage und der nostalgischen Lebenshaltung.“

Sie hilft aus der Vergangenheit zu lernen und sich in der Gegenwart einzusetzen, mit Blick in die Zukunft.

Im Juni erscheint erstmals ein umfassendes Künstlerbuch im Berliner Bierke Verlag das mit fotografischen Inszenierungen, Dokumentationen, Material aus dem Archiv der Künstler, Zeitungsausschnitten sowie Texten von den Autoren Abel Auer, Philipp Eckardt, Lina Launhardt, Tim Voss und Lilly Wittenburg einen intensiven Einblick in das künstlerische Schaffen der Honey-Suckle Company der vergangenen 20 Jahre gibt und zugleich ein eindringliches Zeitdokument der Berliner Szene in diesen Jahren darstellt.

Das Buch wird am Donnerstag, dem 2. Juni 2016 in der Galerie für Moderne Fotografie präsentiert. Der Book Launch ist verbunden mit der Eröffnung ihrer Einzelausstellung in den Räumen der Galerie, die bis zum 30. Juli 2016 eine Auswahl verschiedener Arbeiten aus dem Archiv zeigt.

Die Mitglieder der Honey-Suckle Company sind momentan Simone Gilges, Peter Kisur, Nina Rhode und Nico Ichlein

Text: Isabelle Busch

Event Details

Honey-Suckle Company, "Ohrenamputiertes Stofftier", 1995 © Honey-Suckle Company
|||::
Schröderstraße 13, 10115 Berlin, Germany

Featured Events

PiB also recommends in Mitte
FiB empfiehlt außerdem in Mitte

Tags