Print deadline / Druckschluss PiB Guide Nº44 SEP/OCT 2022 ➽ August 17th
Please get in touch for the current advertisement rates / Aktuelle Anzeigenpreise jederzeit gerne auf Anfrage.

© Sebastian Bieniek, Intervention 6, 2016

Einzelausstellung

»Die Traurigkeit der Elefanten«

Sebastian Bieniek

Vernissage: Donnerstag, 24. März 2016, 19h (Facebook Event)
Einführung: Urszula Usakowska-Wolff (Kunstkritikerin und Journalistin)
Musik: Vanja Kirchhoff und die Letzte Band
Ausstellung: 25. März – 6. Mai 2016
Film Screening: “Nix mit Schuhen“, Donnerstag, 21. April 2016, 19h
Finissage mit Live Performance von Sebastian Bieniek: Freitag, 6. Mai 2016, 19h
Öffnungszeiten: Di-Sa 14-18h, Do 10-20h
Eintritt frei

Beschreibung

Sebastian Bieniek ist ein Meister der Täuschung und des subversiven Humors. Er stellt unsere Sehgewohnheiten infrage, indem er die Wirklichkeit defragmentiert, das Bekannte verfremdet und es in einem neuen überraschenden Kontext zeigt. Auch in Fotografien aus den Serien »Coupleations«, »Interventions«, »Undivided Divided« und »Bodyscapes«, die zum ersten Mal in einer Galerie präsentiert werden, spielt der Künstler mit der Wahrnehmung, mit gesellschaftlichen Konventionen, Geschlechterrollen und tradierten Vorstellungen.

Wie kein anderer beherrscht Sebastian Bieniek die Kunst der Kommunikation: Seine Fangemeinde auf Facebook, Instagram und Tumblr zählt hunderttausende Leute. Der 1974 in einem Dorf bei Opole (Polen) geborene Maler, Performer, Filmemacher und Fotograf zog 1989 nach Niedersachsen, studierte Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und dann an der Universität der Künste Berlin, wo er 2002 bei Katharina Sieverding einen Abschluss als Meisterschüler machte. Danach absolvierte er ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seine Fotoserie »Doublefaced« machte ihn international bekannt.

Der Mensch, wie ihn Sebastian Bieniek auf seinen Fotografien darstellt, ist häufig hybrid. Janusköpfig sind die Porträts seiner Protagonisten und Protagonistinnen, er inszeniert sie in unbequemen Posen, mit seltsam verrenkten Gliedern, er setzt einem Gesicht ein anders Gesicht oder eine Fratze auf. Was ist echt und was ist fiktiv? Was ist die Maske und was ist das Gesicht? Das sind nur einige Fragen, die sich beim Betrachten von Sebastian Bienieks Fotografien stellen. Das Gewöhnliche wirkt ungewöhnlich, das Vertraute und Harmlose unheimlich und bedrohlich.

Sebastian Bieniek ist einer, der sein Publikum gern verwirrt. Deshalb nennt er seine Ausstellung in der Fotogalerie Friedrichshain »Die Traurigkeit der Elefanten«. Was hat dieser Titel mit dem Gezeigten zu tun? Nichts oder doch etwas? Bei Bieniek kann man nie sicher sein. Auch das macht den Reiz seiner Kunst aus.

Text: Urszula Usakowska-Wolff

Event Details

[postinfo meta_key=’enable_postinfo‘ meta_value=’1′ default=’1′ class=’se-dbox‘][postinfo meta_key=’enable_venuebox‘ meta_value=’1′ default=’1′ id=’venuebox‘ class=’se-vbox‘]

Featured Events

PiB also recommends in Friedrichshain-Kreuzberg
FiB empfiehlt außerdem in Friedrichshain-Kreuzberg

Tags