Be among the first to receive PiB's brand-new print issue, the PiB Guide Nº26 SEP/OCT by pre-ordering your copy now!
You can even save 20% with the coupon code mypibguide.
Du willst unter den Ersten sein, die PiBs druckfrische neue Printausgabe erhalten, den PiB Guide Nº26 SEP/OCT 2019?
Das geht ganz einfach mit einer Vorbestellung – und sogar mit 20% Rabatt mit dem Gutscheincode mypibguide.
Aff Galerie | Ohne Sorgen

aff Galerie | Ohne Sorgen

Aff Galerie - Ohne Sorgen,  Image © Kaja Smith

Gruppenausstellung

Ohne Sorgen

Andrea Diefenbach, Alexander Labrentz, Inga Alice Lauenroth, Marielle Viola Morawitz, Kaja Smith

Vernissage: Freitag, 6. Februar 2015, 19 Uhr
Ausstellung: 7. Feb – 1. März 2015

Beschreibung

Der Lebensabschnitt, der dem Erwachsenen später nur noch in einigen, oft verklärten Erinnerungen als eine Art Mythos zugänglich ist, wird in der Ausstellung „Ohne Sorgen“ auf unterschiedliche Weise thematisiert. Während bei Kaja Smith in der Serie „GOLDKINDER“ ein Istzustand festgehalten wird, indem sie die Schüler des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin portraitiert und den Moment der Begegnung mit der Großformatkamera festhält, geht es bei Marielle Viola Morawitz in der Reihe „Imagination of a child named Marielle“ um eine Verbildlichung einer naiven Vorstellung des eigenen Erwachsenenlebens. Dabei setzt sich die Künstlerin als erwachsene Person mit Puppenhaus-Räumen in Bezug und lässt sich diejenigen Alltagssituationen erleben, die sie sich als Kind vorgestellt hat. Die Serie „Land ohne Eltern – Arbeitsmigration aus Moldau“ von Andrea Diefenbach beschäftigt sich mit Kindern, die ihre Eltern monate- und mitunter sogar jahrelang nicht gesehen haben, da diese in einem fernen Land als Putzfrau, Erntehelfer oder Ähnliches arbeiten. Inga Alice Lauenroth hingegen dokumentiert in ihrer Reihe „Klasse leben“ eine Schulklasse ab der siebten Jahrgangsstufe während ihren Klassenfahrten. Es gibt kein Umfeld, in dem man besser die ersten Versuche mit dem Zusammensein erleben kann. Alexander Labrentz begleitet ebenfalls Schüler. Die 13- bis 15jährigen Jungen, werden mit Hilfe des Projekts „Phoenixzeit“ auf dem Weg vom Kind zum Jugendlichen unterstützt. Grundgedanke des Projekts ist es, Jungen bei der Gestaltung ihres eigenen Lebensentwurfes und ihrer Selbstfindung zu bestärken.

Über die Künstler

Eventdetails

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *