Gruppenausstellung

»Das Polaroid Projekt«

C/O Berlin präsentiert vom 07. Juli bis 23. September 2018 die Ausstellung Das Polaroid Projekt. Die Eröffnung findet am Freitag, den 06. Juli 2018, um 19:00 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin statt.

Ein Summen, ein Klicken – wenige Sekunden später, ohne Dunkelkammer und Negativentwicklung entsteht auf scheinbar magische Weise das Sofortbild mit dem bekannten weißen Rahmen. Das Polaroid-Bild ist Unikat und Original in einem – es steht symbolhaft für den einzigartigen Moment. Der Charme des Ungekünstelten, des nicht reproduzierbaren Augenblicks und die Geschwindigkeit des Polaroid-Bildes werden von Amateuren und Profis gleichermaßen geliebt und genutzt. Weltbekannte Künstlerinnen und Künstler haben mit dem Medium Sofortbild die Ästhetik einer ganzen Ära geprägt. Die Experimentierfreude ist groß: Von Formaten der klassischen SX-70-Kamera bis hin zum großformatigen Polaroid entstehen grafisch abstrakte Bilder, Moment- und Detailaufnahmen von Interieurs, Straßen, Landschaften, Pflanzen, Stillleben und Porträts. So ist die Affinität des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol zum Polaroid kaum verwunderlich: Für die schnelllebige Konsum- und Modewelt, in der er sich bewegte und die er prägte, war das Sofortbild ideal. Während Richard Hamilton seine Polaroids malerisch bearbeitete, nutzte Dennis Hopper das Polaroid für die Recherche seiner filmischen Arbeiten, wie in seiner Colors-Serie, in der er die Graffiti- und Street-Art-Szene in Los Angeles der 1980er-Jahre dokumentierte. Das Künstlerpaar Anna und Bernhard Blume hingegen verwendete das Sofortbild nicht als einzelne Momentaufnahme, sondern häufig in Serie für seine performativen Künstlerselbstporträts. Mit dem Artist Support Program unterstützte das Polaroid-Unternehmen die Arbeit vieler Künstler und Künstlerinnen, indem es sie mit Kameras sowie Filmmaterial ausstattete. Der Austausch zwischen der Kunst und dem Unternehmen bildete die Grundlage der spektakulären und schnell wachsenden Polaroid Collection mit Standorten in Cambridge, USA und Amsterdam.

Als der Physiker Edwin Herbert Land in Boston das Unternehmen Polaroid vor fast 80 Jahren gründete, gab es kein Bild der Welt, das schneller in der Hand, auf dem Tisch oder im Fotoalbum war. Die Popularität der Marke verbreitete sich rasch. Polaroid ist heute längst Kult, Foto- und Kulturgeschichte. Trotz Digitalisierung, seinem Niedergang 2009 und seiner Wiederbelebung unter The Impossible Project und die Vermarktung seiner Produkte unter neuem Markennamen Polaroid Originals erlebt das Sofortbild seit einigen Jahren wieder ein Comeback. Die Sehnsucht nach dem besonderen Moment, dem Haptischen des Bildes als Objekt, verbunden mit einer gewissen Nostalgie angesichts der täglichen Flut von digitalen Bildern – das alles macht die Sofortbildfotografie auch für eine junge Generation wieder interessant.

C/O Berlin präsentiert mit der Ausstellung Das Polaroid Projekt in einer einmaligen Zusammenfassung von rund 250 Bildern die weltweiten Polaroidbestände in den USA und Europa. Den Werken von Nobuyoshi Araki, Sibylle Bergemann, Guy Bourdin, Barbara Crane, David Hockney, Robert Mapplethorpe, Robert Rauschenberg, Erwin Wurm u.v.a. werden Kameramodelle, Konzepte und Prototypen jener innovativen Technik zur Seite gestellt, die das Phänomen Polaroid in seiner ganzen Vielfalt darstellen.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Foundation for the Exhibition of Photography, Minneapolis/New York/Paris/Lausanne, dem MIT Museum, Cambrigde, Massachusetts, und WestLicht: Schauplatz für Fotografie, Wien und C/O Berlin organisiert; sie wurde kuratiert von Deborah G. Douglas, William A. Ewing, Barbara P. Hitchcock, Rebekka Reuter sowie Gary Van Zante und für Berlin neu zusammengestellt von Ann-Christin Bertrand.

Der Katalog Das Polaroid-Projekt | Die Eroberung durch die Kunst, erschienen im Hirmer Verlag in München, begleitet die Schau.

Zeitgleiche Ausstellungen bei C/O Berlin:
Wim Wenders »Sofort Bilder«
»Stefanie Moshammer . Not just your face honey« C/O Berlin Talent Award

Rahmenprogramm

Öffentliche Führungen
In deutscher Sprache: Jeden Samstag & Sonntag, 14h & 16h
In englischer Sprache: Jeden Samstag & Sonntag, 18h
Führung & Ticket online buchen

Kuratorinnenführung
Samstag, 7. Juli 2018, 16h
Mit Barbara Hitchcock und Ann-Christin Bertrand.
Die Führung findet auf Englisch statt.
Details

Künstlergespräch
Sonntag, 8. Juli 2018, 12h
Wim Wenders mit Andrea Thilo (Journalistin, Moderatorin und Filmproduzentin)
Anschließend Filmvorführung Alice in den Städten, 1974, Roadmovie, 1h 50m.
Das Gespräch sowie die Filmvorführung findet auf Deutsch statt.
Ort: Delphi Filmpalast, Kantstraße 12 a, 10623 Berlin
Details

After-Work-Führung & Drink
20h + 20:30h am 12. Juli / 16. Aug / 20. Sep
Die Führung findet auf Deutsch statt.
Wim Wenders / Das Polaroid Projekt / C/O Berlin Talent Award
Details

MuseumsSommer: Abendführung & Sommerdrink
20h + 20:30h am 19. Juli / 9. Aug
Details

Lange Nacht der Museen
25. Aug, 18-02h
Details

Polaroid – Die Magie einer einmaligen Form der Fotografie
Workshop mit Christian Klant. In dt. Sprache.
8. & 9. Sep
Details

Alle Rahmenveranstaltungen hier im Überblick.

7. Juli — 23. Sep 2018
Vernissage: Freitag, 6. Juli, 19h
+ Rahmenprogramm: bitte siehe oben

Amerika Haus, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin
[Charlottenburg | Charlottenburg-Wilmersdorf]

Öffnungszeiten: Täglich 11-20h

Eintritt: 10 € / ermäßigt 6 € | Online Ticket

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

COVER FOTO: Wim Wenders, reluctant, unknown photographer, 1971 © Wim Wenders, Courtesy Wim Wenders Stiftung. Ausstellung »Wim Wenders . Sofort Bilder« bei C/O Berlin.

Der »PiB Guide«

Printausgabe gewünscht? Entdecke PiBs Empfehlungen für Juli/August 2018 im neuen PiB Guide Nº19! Diese Ausgabe von PiBs zweimonatlichem Kunstführer ist erschienen als A6 Booklet / 44 Seiten / mit Texten auf Deutsch & Englisch. Der Versand ist möglich innerhalb Deutschlands und in alle EU-Länder.

Hinweis: Druckschluss für den PiB Guide Nº20 Sep/Okt ist Dienstag, der 14. August.
Details

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel: