The galleries in Berlin are currently closed to visitors until further notice in order to help contain the spread of the coronavirus. Stay healthy, STAY AT HOME, and enjoy exploring the artworks digitally here on PiB! ps: Also follow PiB on Instagram for the upcoming takeovers by gallerists & artists!
Als Schutz vor der Verbreitung des COVID-19 Virus sind die Berliner Galerien für den Publikumsverkehr geschlossen. Bleibt gesund, BLEIBT ZUHAUSE, und genießt die Ausstellungen ausnahmsweise in digitaler Form hier auf PiB! Ps: Folgt PiB auf Instagram für die kommenden Takeovers von Galerist*innen & Künstler*innen!

Einzelausstellung

»Extension«

Sophie Thun

Update #2, May 2020: C/O Berlin öffnet wieder! Das Ausstellungshaus und der C/O Berlin Bookshop sind ab dem 21. Mai 2020 zunächst von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 11-20 Uhr wieder geöffnet. Die drei aktuellen Ausstellungen – Linda McCartney »The Polaroid Diaries«, Francesca Woodman »On Being an Angel und Sophie Thun »Extension« – werden bis zum 5. September 2020 verlängert. Über Zeitfenster-Tickets können sich bis zu 100 Personen gleichzeitig in der 2.000 qm großen Ausstellungsfläche aufhalten.
Weitere Infos

Update #1, März 2020: Dieser Ausstellungsort ist momentan aufgrund von Covid-19 geschlossen. In der Zwischenzeit erkunde die Arbeiten gerne in digitaler Form. Neuigkeiten dieser Institution gibt es auch in PiBs Beitrag #ClosedButOpen zu lesen!

Über die Ausstellung:

Mit festem Blick schaut uns die Künstlerin an und präsentiert eine Fotografie, auf der sie selbst gleich mehrfach abgebildet ist: in positiver und negativer Form mit dem Selbstauslöser in der Hand. In riesigen Bahnen aus Fotopapier, die von der Decke hängen, sind Fotografien und lebensgroße Fotogramme abgebildet – Sophie Thun setzt ihren Körper als Instrument ein, um etablierte Konzepte von Gesellschaft, Geschlecht und Gender zu hinterfragen. Bildraum und realer Raum scheinen ineinander zu verschmelzen und fordern unsere Sehgewohnheiten heraus.

Mit ihren Arbeiten knüpft Sophie Thun an die lange Tradition weiblicher Selbstdarstellung in der europäischen Kunstgeschichte an. Künstlerinnen setzten sich mit ihrer (zugewiesenen) Rolle auseinander, stellten sich selbst und ihr künstlerisches Werkzeug dar und nutzten die Technik mise-en-abyme, das Bild im Bild. Sophie Thun schafft Bezüge, die bis ins 16. Jahrhundert zurückgreifen, und thematisiert gleichzeitig die prekären Arbeitsbedingungen von Nachwuchskünstler*innen in unserem westlichen Gesellschaftssystem: Wenn sich Thun in anonymen Hotelzimmern nackt inszeniert und mit der Kamera auch uns Betrachter*innen fokussiert, ruft sie das Hotel als Ort erotischer Fantasie auf. Die Bilder der Serie After Hours sind jedoch nicht auf Urlaubsreisen entstanden, sondern in beruflichem Kontext: Um sich ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, assistiert Thun, wie viele ihrer jungen Kolleg*innen, erfolgreichen und meist männlichen Künstlern. Ihre eigene Arbeit entsteht dann oft in den Nachtstunden und mit den Mitteln, die ihr am fremdbestimmten Ort zur Verfügung stehen – der eigene Körper, der Selbstauslöser, die Kamera.

Sophie Thun verbringt viel Zeit ihres Schaffens in der Dunkelkammer, wo sie ihren Körper direkt mit dem lichtempfindlichen Papier in Verbindung bringt. So erzeugt sie Schatten, Abdrücke und Spuren, die in neue Bilder eingespeist und zu komplexen Arrangements im Raum umgebaut werden. In der unmittelbaren Bearbeitung ihrer fotografischen Arbeiten ist die Malerei, ihr ursprüngliches künstlerisches Medium stets spür- und sichtbar.

C/O Berlin zeigt die erste institutionelle Einzelausstellung von Sophie Thun. Die Präsentation bringt die Arbeiten der letzten Jahre zusammen, die sich mit den Themen Geschlecht und Gender befassen, aber auch um die fotografische Repräsentation und analoge Fototechnik kreisen.

Sophie Thun (*1985) lebt und arbeitet in Wien. 2017 studierte sie bei Daniel Richter und Martin Gutmann an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ihre Arbeiten waren in Einzel- und Gruppenausstellungen u. a. an der Folkwang Universität der Künste, Essen, bei Camera Austria, Graz, sowie in der Bank Austria Kunstforum, Wien, und der Galerie Sophie Tappeiner, Wien, ausgestellt. Sie sind Teil der Sammlung des Smart Museums, Chicago, und der Verbund Collection, Wien.

Begleitprogramm

Führungen
Samstags + Sonntags + Feiertage 14 & 16 Uhr (Deutsch), 18 Uhr (Englisch).
5 Euro zuzüglich Eintritt. Ohne Anmeldung. Dauer ca. 60 min.
Individuelle Führungen sowie Führungen für Schulklassen können zudem gebucht werden.
Details

Donnerstage, 19. März + 16. April 2020, 19 Uhr & 19.30 Uhr
After Work Tour + Drink
In deutscher Sprache. 17 € inkl. Eintritt, Führung & Drink.
After-Work bei C/O Berlin: Starten Sie mit einer Abendführung durch unsere aktuellen Ausstellungen sowie einem Drink entspannt in den Feierabend.

Samstag, 7. März 2020, 18 Uhr
Artist Talk mit Abigail Solomon-Godeau und Kathrin Schönegg.
In deutscher Sprache. Ticket 10/6 Euro.
Details folgen in Kürze.

Weitere begleitende Veranstaltungen werden hier ergänzt, sobald sie feststehen. PiBs wöchentlicher E-Newsletter informiert euch ebenfalls rechtzeitig über alle neuen Rahmenveranstaltungen – eine kostenlose Anmeldung ist hier möglich.

Zeitgleiche Ausstellungen bei C/O Berlin:
Linda McCartney »The Polaroid Diaries«
Francesca Woodman »On Being an Angel«
Alle 3 Ausstellungen werden gezeigt vom 7. März bis zum 6. Juni 5. September 2020.

C/O Berlin Foundation

7. März — 6. Juni verlängert bis 5. Sep 2020
Vernissage: Freitag, 6. März, 19 Uhr
Begleitprogramm: bitte siehe oben

[btn_ical_feed]

Amerika Haus, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin
[Ortsteil: Charlottenburg | Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf]

Öffnungszeiten: Do – So 11 – 20 Uhr

Eintritt: 10 € / ermäßigt 6 € | Online Ticket

Weitere Empfehlungen für…
ganz Berlin

PiBs aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº32
SEP/OKT 2020

#pibguide

Entdecke großartige Fotografieausstellungen in Berlin in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº32 SEP/OKT ist erhältlich als Booklet, DIN A6 Format · 56 Seiten · mit Texten auf Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

PiB Guide bestellen
Werde Teil von PiBs kommender Printausgabe!
Präsentiere Deine Fotografieausstellung/-veranstaltung (oder Fotobuch/-magazin) PiBs internationaler Lesern & Fotografie-Enthusiasten!
Der Druckschluss für den PiB Guide Nº33 NOV/DEZ 2020 ist der 17. Oktober 2020.
Weiterführende Infos bitte siehe PiBs Media Kit, aktuelle Anzeigenpreise gerne jederzeit auf Anfrage.
Hinweis: PiB Online-Features sind jederzeit möglich – hierfür gilt o.g. Druckschluss nicht.

PiBs E-Newsletter

Melde dich an für PiBs kostenlosen Email-Newsletter und bleibe auf dem Laufenden in Berlins Fotografieszene! Mit Liebe zusammengestellt, herausgegeben einmal wöchentlich auf Deutsch & Englisch – für eine internationale Leserschaft bestehend aus Fotografieliebhabern, Sammlern, Kuratoren und Journalisten.

Newsletter-Anmeldung

Du & PiB

Erreiche gezielt ein kunst- und fotografieinteressiertes Publikum in Berlin & darüberhinaus – durch die Präsentation deiner Ausstellung/Veranstaltung oder Institution/Produkt/Dienstleistung mit PiB!

Weiterlesen
#Tags zu diesem Artikel:
Suche